vergrößernverkleinern
Matilda Rapaport wurde ein Lawinenunglück zum Verhängnis
Matilda Rapaport wurde ein Lawinenunglück zum Verhängnis © Getty Images

Die Schwedin Matilda Rapaport stirbt wenige Tage nach einem tragischen Lawinenunglück in Chile. Zuvor war die Freeski-Fahrerin ins Koma gefallen.

Die schwedische Freeski-Profi-Fahrerin Matilda Rapaport ist am Montag an den Folgen eines Lawinenunglücks in Chile verstorben. Dies teilte der schwedische Skiverband mit.

Die 30-Jährige wurde am Sonntag bei einem Werbedreh verschüttet und laut Berichten schwedischer Medien erst nach rund einer halben Stunde geborgen. "Matilda lag lange unter dem Schnee und fiel ins Koma. Ihr Tod ist eine Folge des lange anhaltenden Sauerstoffmangels", hieß es in dem Statement.

Nach ihrer Bergung war die Ehefrau des schwedischen Alpin-Weltcupfahrers Mattias Hargin in ein Krankenhaus in der chilenischen Hauptstadt Santiago eingeliefert worden.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel