vergrößernverkleinern
Anna Seidel (r.) nahm bereits an den olympischen Spielen 2014 in Sotschi teil
Anna Seidel wurde als Kufenflitzerin des Jahres geehrt © Getty Images

Deutschlands beste Shorttrackerin Anna Seidel macht auf dem Weg zum Comeback nach ihrem folgenreichen Trainingssturz weiter Fortschritte.

"Mir geht es gut. Es läuft wieder relativ gut im Training, seit vier Wochen bin ich voll im Rhythmus drin. Auch konditionell wird es langsam besser, aber ich habe noch etwas aufzuholen", sagte die 18-jährige Seidel am Donnerstag in Inzell.

Seidel, als 15-Jährige bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi Halbfinalistin über 1500 m, hatte sich in der Vorsaison mit starken Leistungen in der Weltspitze etabliert. Im Weltcup sorgte sie für mehrere Podestplätze, auch bei den Olympischen Jugend-Winterspielen im vergangenen Februar in Lillehammer war sie mit Bronze über 1000 m erfolgreich.

Für ihre außergewöhnlichen Leistungen wurde Seidel am Donnerstag mit der Auszeichnung als "Kufenflitzerin des Jahres" geehrt. "Das ist eine große Ehre, ich habe damit gar nicht gerechnet. Ich bin glücklich, dass Shorttrack immer mehr wahrgenommen wird", sagte Seidel.

Die Dresdnerin hatte sich im Juni bei einem Sturz den zwölften Brustwirbel gebrochen und Bänderrisse zugezogen. Bei einer anschließenden Operation wurden ihr vier Schrauben und zwei Stäbe zur Stabilisierung eingesetzt.

Ein Start bei den Übersee-Weltcups zum Auftakt der neuen Saison in Calgary/Kanada und Salt Lake City/USA im November kommt noch zu früh. Die Rückkehr auf das internationale Eis peilt sie stattdessen beim Weltcup in Shanghai Mitte Dezember an.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel