vergrößernverkleinern
European Speed Skating Championships - Heerenveen Day 1
Nico Ihle winkt bei der Sprint-EM in Heerenveen eine Medaille © Getty Images

Dem Chemnitzer winkt bei der Premiere der Sprint-EM in Heerenveen ein Platz auf dem Podest. Nach zwei von vier Läufen ist nur ein Lokalmatador vor ihm.

Eisschnellläufer Nico Ihle (Chemnitz) liegt bei der erstmals ausgetragenen Sprint-EM in Heerenveen zur Halbzeit auf Podestkurs.

Der 31-Jährige belegte nach den ersten beiden Läufen am Freitag über 500 m und 1000 m mit 69,675 Punkten den zweiten Rang hinter dem Niederländer Kai Verbij (69,485).

Zum Auftakt war Ihle über die kurze Sprintstrecke in 34,95 Sekunden die drittbeste Zeit gelaufen und dabei fünf Hundertstelsekunden schneller gewesen als beim Weltcup im Dezember an gleicher Stelle. "Das ist meine Bestzeit für Heerenveen, ich bin sehr zufrieden", sagte Ihle. Nur der Olympia-Dritte Ronald Mulder aus den Niederlanden (34,87) und der Russe Ruslan Muraschow (34,88) unterboten seine Zeit. Nico Ihles Bruder Denny belegte in 35,89 Sekunden den 16. Platz.

Im anschließenden 1000-m-Lauf, auf den Muraschow verletzungsbedingt verzichtete, kam Ihle in 1:09,45 Minuten auf den vierten Platz, der Niederländer Kjeld Nuis (1:08,77) gewann den Lauf. Denny Ihle (1:12,35) musste sich mit dem 17. Platz begnügen.

Am Samstag stehen im Vierkampf erneut beide Sprintstrecken auf dem Programm. Dann starten auch Gabriele Hirschbichler und Roxanne Dufter (beide Inzell) in den Wettkampf.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel