vergrößernverkleinern
Laura Dahlmeier hat bei der Biathlon-WM Silber bereits in der Tasche
Laura Dahlmeier muss sich mit dem sechsten Platz begnügen - enttäuscht ist sie nicht © Getty Images

Kontiolahti - Laura Dahlmeier verpasst bei der Biathlon-WM über 15 Kilometer eine Medaille nur knapp. Gabriela Soukalova steht lange auf dem Goldrang, wird aber kurz vor Schluss noch verdrängt.

Nach 15 km fehlten 16,1 Sekunden: Shootingstar Laura Dahlmeier hat bei der Biathlon-WM in Kontiolahti den nächsten Medaillencoup knapp verpasst.

Drei Tage nach ihrem famosen zweiten Rang in der Verfolgung musste sich die 21-Jährige aus Partenkirchen im Einzel mit Platz sechs begnügen. Dahlmeier schoss zwar zweimal daneben - ihre bärenstarke Laufleistung aber nährte Medaillenhoffnungen für die nächsten Rennen (Datencenter: Zeitplan und Ergebnisse).

"Ich habe gewusst, dass es eng ist, und deshalb auf der Schlussrunde alles gegeben. Ein bisschen geärgert habe ich mich dann schon", sagte Dahlmeier, die sich seit Wochen in hervorragender Verfassung befindet, in der ARD.

Zweitbeste Laufzeit

Am Mittwoch zauberte die Deutsche die zweitbeste Laufzeit in den finnischen Schnee, mit einer Strafminute weniger hätte es für die beste Schützin im Weltcup sogar klar zur Goldmedaille gereicht. "Läuferisch war es recht gut. Platz sechs ist bei einer WM super."

Gold holte überraschend die Russin Jekaterina Jurlowa vor der Tschechin Gabriela Soukalova (+23,2 Sekunden zurück) und Lokalmatadorin Kaisa Mäkäräinen (+24,4). Die bislang letzte deutsche Medaille im Einzel hatte die mittlerweile zurückgetretene Andrea Henkel 2013 bei der WM in Nove Mesto gewonnen, als sie auf den Silberrang lief.

Auch Hildebrand in Top Ten

Das deutsche Team lieferte unterdessen auch ohne Medaille ein ordentliches Mannschaftsergebnis ab. Während hinter Dahlmeier Franziska Hildebrand als Zehnte zum 14. Mal in diesem Winter in die Top Ten lief, zeigte auch WM-Debütantin Luise Kummer ansteigende Form. Einzig Vanessa Hinz verpasste im kräftezehrenden Rennen einen Platz unter den besten 30.

Die nächste, bei der WM wohl realistischste Medaillenchance, bietet sich den deutschen Skijägerinnen bereits am Freitag. In der Staffel (ab 17.15 Uhr im LIVETICKER) wollen Dahlmeier, Hildebrand und Co. zuschlagen und das Einzelrennen ohne Medaille vergessen machen. Nach zwei Saisonsiegen gehört das DSV-Quartett zu den Goldfavoriten.

Patzer beim Schießen

Im Einzel waren partielle Schwächen am Schießstand dafür verantwortlich, dass Dahlmeier leer ausging. Bei den ersten beiden Schießeinlagen patzte sie jeweils einmal. "So perfekt bin ich noch
nicht, dass ich immer null Fehler schieße", sagte die 21-Jährige und konnte schon wieder lachen.

Die Deutsche, die zum Saisonbeginn wegen einer Fußverletzung außer Gefecht gesetzt war, knabberte immer mehr vom Rückstand auf die Spitze ab. Mit den letzten Kraftreserven kämpfte sich Dahlmeier über die Ziellinie - ohne die erhoffte Belohnung.

Am Donnerstag (ab 17.15 Uhr im LIVETICKER) greifen die Männer um Verfolgungs-Weltmeister Erik Lesser nach ihrer zweiten Medaille. Neben dem 26-jährigen Thüringer nominierte Bundestrainer Mark Kirchner den Gesamtweltcup-Vierten Simon Schempp, den ehemaligen Sprint-Champion Arnd Peiffer sowie Daniel Böhm für den Klassiker über 20 km. 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel