vergrößernverkleinern
BIATHLON-WORLD-MEN, Schempp, Lesser, Böhm, Peiffer
Simon Schempp (l.) und Arnd Peiffer (2.v.l.) gehen in der Mixed-Staffel nicht an den Start © Getty Images

Erste Überraschung im finnischen Kontiolahti. Die deutsche Mixedstaffel tritt zum WM-Auftakt mit einer ungewohnten Formation an, Kritik will DSV-Trainer Kirchner nicht hören.

Die deutschen Biathleten treten zum Auftakt der WM im finnischen Kontiolahti bei der Mixedstaffel (Do., ab 17.15 Uhr im LIVETICKER) überraschend nicht in der erwarteten Bestbesetzung an.

Anstatt des Gesamtweltcup-Zweiten Simon Schempp und Ex-Weltmeister Arnd Peiffer nominierte Bundestrainer Mark Kirchner am Mittwoch Daniel Böhm und Benedikt Doll.

Bei den Frauen geben Luise Kummer und Franziska Preuß am Donnerstag ihr WM-Debüt. Damit kommt auch Siegläuferin Laura Dahlmeier nicht zum Einsatz. (Service: Zeitplan der Biathlon-WM)

Kritik an der Aufstellung des jungen Teams wollte Kirchner nach dem Abschlusstraining nicht zulassen. "Jeder von unseren sechs Athleten hier hat diese Saison schon seine Topleistung gebracht", sagte Kirchner. Damit könne auch jeder für ein wichtiges Rennen aufgestellt werden: "Es gehören alle zum Team, das ist so ein bisschen unsere Philosophie."

Kummer wird als Startläuferin ins Rennen gehen, danach folgt Preuß.

Kritik an der Aufstellung wollte Kirchner nach dem Abschlusstraining nicht zulassen. "Jeder von unseren sechs Athleten hier hat diese Saison schon seine Topleistung gebracht hat", sagte Kirchner. Damit könne auch jeder für ein wichtiges Rennen aufgestellt werden: "Es gehören alle zum Team, das ist so ein bisschen unsere Philosophie."

Während Böhm an Position drei und Doll als Schlussläufer der Mixedstaffel an den Start gehen, werden Schempp, Peiffer, Andreas Birnbacher und Erik Lesser noch geschont. Das Quartett soll erst am Samstag im Sprint in die Titelkämpfe starten und dann um die Medaillen mitlaufen. "Wir haben die Wettkämpfe so strukturiert, dass jeder am Anfang etwas zum Greifen hat", sagte Kirchner.

Schempp hat in diesem Winter bereits drei Rennen gewonnen und galt im Vorfeld als gesetzt. Auch mit einer Nominierung von Peiffer, der zuletzt den Sprint in Oslo gewonnen hatte, war fest gerechnet worden. Kirchner schenkt nun aber seiner zweiten Reihe das Vertrauen. "Es ist eine Wertschätzung ihrer Leistungen", sagte der 44-Jährige.

Zuletzt hatte das DSV-Quartett um Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner im Jahr 2010 die Goldmedaille mit der Mixedstaffel gewonnen. Bei der vergangenen WM vor zwei Jahren in Nove Mesto hatte es nur zum völlig enttäuschenden 13. Platz gereicht.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel