vergrößernverkleinern
Simon Schempp will Superstar Martin Fourcade den Gesamtweltcup abjagen
Simon Schempp führte die deutsche Staffel als Schlussläufer zum WM-Titel in Kontiolahti © Getty Images

Die deutschen Biathleten reisen nach der erfolgreichen WM in Kontiolahti mit hohen Zielen zum Weltcupfinale ins russische Chanty-Mansijsk.

"Das Podium ist im Gesamtweltcup noch in Reichweite. Da möchte ich angreifen", sagte Staffel-Weltmeister Simon Schempp: "Sicher muss ich ordentlich Gas geben und punkten, aber darauf werde ich die nächsten Tage hinarbeiten."

Der 26-Jährige ist in der Gesamtwertung mit 767 Punkten aktuell Vierter. Drei Rennen vor dem Saisonende liegen Dominator Martin Fourcade (Frankreich/993), Anton Schipulin (Russland/822) und Jakov Fak (Slowenien/800) vor dem dreimaligen Saisonsieger.

Schempp war als Zweiter in die WM gegangen, nach seinem schwachen Sprint (77.) und der dadurch verpassten Verfolgung musste er den möglichen Gesamtsieg jedoch bereits abhaken.

Nach einer Medaillenfeier in einer Karaoke-Bar am Sonntagabend machte sich Schempp gemeinsam mit der deutschen Mannschaft am Montag um 10.30 Uhr in einem Charterflugzeug vom finnischen Joensuu auf den Weg nach Sibirien.

Dort wird in den kommenden Tagen trainiert, ehe am Donnerstag (14.00 Uhr im LIVETICKER) ein Sprint stattfindet. Bis Sonntag stehen außerdem noch Verfolgung und Massenstart auf den Programm, ehe sich die Skijäger in den Urlaub verabschieden.

"Ich würde die Saison jetzt schon gerne beenden", sagte Doppel-Weltmeister Erik Lesser, der aktuell Neunter (557) ist: "Allerdings würde ich vorher gerne noch den zehnten Platz in der Gesamtwertung absichern. Deswegen gehe ich mit einem guten Gefühl nach Russland." Insgesamt hatten die Biathleten in Finnland fünf Medaillen (3x Gold, 2x Silber) gewonnen.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel