vergrößernverkleinern
Gabriela Soukalova war wieder einmal nicht zu schlagen
Gabriela Soukalova war wieder einmal nicht zu schlagen © Getty Images

Die deutschen Biathletinnen verpassen beim Sprint eine Top-Platzierung. Miriam Gössner schwächelt am Schießstand, der Rest in der Loipe. Eine Tschechin siegt souverän.

Das Rumpfteam der deutschen Biathletinnen hat beim Weltcup in Presque Isle/USA im Sprint eine herbe Enttäuschung erlebt.

In Abwesenheit der Vorzeigeläuferinnen Laura Dahlmeier und Franziska Hildebrand erreichte Luise Kummer über 7,5 km nach einem Schießfehler den 20. Platz.

Miriam Gössner vergab eine Top-Platzierung wie so oft am Schießstand (4) und kam deshalb trotz der zweitbesten Laufzeit nur auf den 22. Rang.

"Liegend war eigentlich okay. Stehend weiß ich nicht, woran es gelegen hat", sagte Gössner in der ARD über ihre vier Fehler: "Das gute im Biathlon ist, dass es jeden Tag eine neue Chance gibt."

Beim dritten Saisonsieg der Gesamtweltcupführenden Gabriela Soukalova aus Tschechien verpassten Kummer und Gössner damit ebenso wie Franziska Preuß (36.) und Karolin Horchler (55.) eine gute Ausgangsposition für die Verfolgung am Freitag. Die Deutschen taten sich gerade beim Laufen - mit Ausnahme von Gössner - schwer und verloren hier viel Zeit.

Hinter Soukalova landete überraschend Susan Dunklee (USA/+9,3 Sekunden) auf dem zweiten Rang, Platz drei sicherte sich die ebenfalls fehlerfreie Polin Krystina Guzik (+13,7).

Zum Abschluss der WM-Generalprobe stehen am Wochenende die beiden Staffelrennen auf dem Programm. 

Dahlmeier und Hildebrand verzichten auf die Wettbewerbe im Nordosten der USA und bereiten sich auf die WM in Oslo (3. bis 13. März) vor.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel