vergrößernverkleinern
IBU Biathlon World Cup - Men's and Women's Mass Start
Martin Fourcade kritisiert Maßnahmen nach Doping-Enthüllungen als "Heuchelei" © Getty Images

Der zweimalige Biathlon-Olympiasieger Martin Fourcade bezeichnet das Vorgehen der Verbände nach den Doping-Enthüllungen als "Heuchelei". Ein Boykott bleibt weiter Thema.

Der zweimalige Biathlon-Olympiasieger Martin Fourcade hat nach den schockierenden Doping-Enthüllungen über russische Athleten das Vorgehen der Verbände als "Heuchelei im Dopingkampf" bezeichnet und einen Weltcup-Boykott erneut in Erwägung gezogen.

"Das wird aber nur geschehen, wenn alle Athleten mit einer Stimme sprechen. Ich will nicht der Einzige im Kampf gegen Doping sein", sagte der Franzose am Dienstag in einer Telefonkonferenz.

Gewinnen Sie ein Meet&Greet mit Martin Fourcade!

31 Biathleten gehören zu den dopingverdächtigen Athleten aus Russland, die Chefermittler Richard McLaren in seinen Untersuchungen zum Dopingskandal belastet hatte.

Die russischen Organisatoren hatten daraufhin - laut offizieller Mitteilung des Weltverbands IBU - freiwillig auf eine Ausrichtung des Weltcups in Tjumen und der Junioren-WM in Ostrow verzichtet. Die IBU selbst sperrte zudem zunächst zwei Athleten vorläufig und sprach von weiteren Untersuchungen gegen die 29 anderen Athleten.

Alles nur "Pseudo-Entscheidungen"

Für den fünfmaligen Gesamtweltcup-Sieger Fourcade, der auch in dieser Saison die Szene beherrscht, ist das nicht genug. "Es gibt einige, die mit diesen Pseudo-Entscheidungen zufrieden sind. Aber das ändert gar nichts und ist nur viel Lärm um nichts", kritisierte ein "verärgerter und überdrüssiger" Fourcade (28).

"Werde mich nicht opfern"

Wohl auch deshalb hofft er bei seinen Plänen eines möglichen Boykotts auf Unterstützung aus anderen Ländern. Er wolle mit den Athleten im Rahmen des anstehenden Weltcups in Oberhof darüber diskutieren und einen Konsens finden. "Klar ist aber", sagte Fourcade, "dass ich nicht Martin Luther King oder Nelson Mandela sein und mich für alle anderen opfern werde."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel