vergrößernverkleinern
Nico Ihle ist ein deutscher Eisschnellläufer
Nico Ihle verpasst einen Platz auf dem Podium deutlich © Getty Images

Die deutschen Eisschnellläufer Nico Ihle und Samuel Schwarz sind bei der Einzelstrecken-WM im niederländischen Heerenveen an einer Medaille vorbeigelaufen.

Ihle musste sich in 1:09,15 Minuten mit dem siebten Platz zufrieden geben, sein Trainingspartner Schwarz landete in 1: 09,42 Minuten auf Rang neun.

Dennis Dressel (Erfurt/1:10,68) erreichte als dritter deutscher Starter nur den 22. Rang.

"Die Zeit ist völlig okay. Aber ich wusste, dass ich für das Podest unter 1:09,00 Minuten laufen musste. Die erste Runde war ganz gut, hinten raus hat aber das Gas gefehlt", sagte ein sichtlich erschöpfter Ihle.

DESG-Teamleiter Helge Jasch stellte fest: "Es war nicht ganz so ideal wie in der letzten Woche, es fehlte die Ruhe. Es ist schade, denn beide haben starke Leistungen in der Saison gezeigt. Das Treppchen wäre durchaus möglich gewesen. "

Das Duo hatte im bisherigen Saisonverlauf überzeugt und im Dezember beim Heim-Weltcup in Berlin einen Doppelsieg über 1000 m gefeiert.

Ihle trumpfte zudem beim Weltcup am vergangenen Wochenende in Heerenveen mit den Plätzen drei und vier auf. Die großen Erwartungen erfüllte er am Samstag aber letztlich nicht.

Das lag auch an den herausragenden Zeiten der Konkurrenz. Gold ging den zweimaligen Olympiasieger Shani Davis aus den USA (1:08, 57), der den favorisierten Russen Pawel Kulischnikow (1:08,61) und Kjeld Nuis aus den Niederlanden (1:08,71) auf die Plätze verwies.

Sotschi-Olympiasieger Stefan Groothuis (Niederlande/1:09,13) enttäuschte als Sechster.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel