vergrößernverkleinern
Patrick Beckert holte bei der WM über 10.000 Meter Bronze
Patrick Beckert muss sich mit dem achten Platz begnügen © Getty Images

Die deutschen Langstreckler sind beim Eisschnelllauf-Weltcup im niederländischen Heerenveen deutlich am Podium vorbeigelaufen.

Der noch immer von einer Knöchelblessur beeinträchtigte Hoffnungsträger Patrick Beckert (Erfurt) musste sich in 6:24,64 Minuten mit dem achten Platz begnügen.

Für Moritz Geisreiter (Inzell) reichte es in 6:32,72 Minuten sogar nur zum 14. Rang.

"Das war kein guter Lauf. Ich habe keinen Bock mehr, keine Körner. Es ist der vierte Weltcup, ich brauche eine Pause", sagte Geisreiter. Auch Beckert freute sich auf die anstehende Auszeit: "Ich will mit frischer Kraft zur Einzelstrecken-WM. Ich bleibe für die Genesung mindestens zwei Wochen vom Eis. Durch den Schmerz ist es schwierig, die Schiene zu fühlen", sagte Beckert, der auch auf die EM-Teilnahme im Januar verzichtet.

Für einen niederländischen Doppelsieg sorgten Olympiasieger Sven Kramer (6:14,99) und 10.000-m-Weltmeister Jorrit Bergsma (6:16,41). Dritter wurde der Belgier Bart Swings (6:20,80).

Jonas Pflug überzeugte derweil mit dem Sieg in der B-Gruppe in 6:29,10 Minuten. Der Berliner darf damit beim kommenden Weltcup in Stavanger/Norwegen Ende Januar in der A-Gruppe der besten Athleten starten.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel