vergrößernverkleinern
Patrick Beckert
Patrick Beckert landete zum Auftakt des Weltcups in Stavanger über 5000 m auf Rang 19 © Getty Images

Die deutschen Eisschnellläufer haben einen holprigen Start in den Weltcup im norwegischen Stavanger erwischt.

Beim wichtigen Testwettkampf für die Einzelstrecken-WM im russischen Kolomna (11. bis 14. Februar) lief Langstreckenhoffnung Patrick Beckert über 1500 m unter erschwerten Bedingungen und musste sich in 1:49,73 Minuten mit dem 19. Rang in der B-Gruppe begnügen.

Der Erfurter war beim Einlaufen über eine Verschmutzung auf dem Eis gelaufen und hatte sich dabei eine Kufe beschädigt.

"Es war kurios. Ich bin irgendwo reingelaufen, die linke Innenkante war komplett weg. Es ist schade, denn ich habe mich sehr gut gefühlt", sagte Beckert.

Der WM-Dritte, für den es in Stavanger nach überstandener Knöchelblessur vor allem um Wettkampfpraxis geht, war auf der Mitteldistanz dennoch bester Deutscher. Hubert Hirschbichler (1:50,34) wurde 23., Moritz Geisreiter (beide Inzell/1:50,73) belegte den 26. Rang.

Sprinter Nico Ihle verpasste über 500 m den Sprung in die A-Gruppe, der Chemnitzer agierte im zweiten Kurveneingang zu zögerlich und wurde in 35,42 Sekunden Siebter. Entscheidend für Ihle sind jedoch ohnehin die 1000-m-Läufe am Wochenende, bei denen es in einem internen Duell mit Hirschbichler um den einzigen deutschen WM-Startplatz über die lange Sprintdistanz geht.

Bei den Frauen verpasste Gabriele Hirschbichler (Inzell) über 1000 m die Top Ten. In 1:17,39 Minuten belegte sie beim Sieg der Niederländerin Jorien ter Mors (1:14,52) den 14. Rang der A-Gruppe. Hirschbichler war zuvor über 500 m (39,09) Siebte der B-Gruppe geworden.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel