vergrößernverkleinern
Eric Frenzel wurde diqualifiziert
Eric Frenzel wurde diqualifiziert © getty

Kombinierer Fabian Rießle ist beim Weltcup in Val di Fiemme nach der Disqualifikation von Olympiasieger Eric Frenzel als bester Deutscher auf das Podest gelaufen.

Der 24-Jährige holte bei der WM-Generalprobe nach einer starken Aufholjagd in der Loipe den dritten Platz hinter seinem Dauerrivalen Jörgen Graabak und dem Österreicher Bernhard Gruber.

"Es war ein hartes Rennen, ich bin froh, dass ich noch ins Ziel gekommen bin", sagte Rießle im Ersten, nachdem er im Zielsprint gegen Gruber nicht mehr hatte zulegen können: "Ich bin mit Rang drei verdammt zufrieden."

Frenzel war nach dem Springen als Führender wegen nicht geschlossener Reißverschlüsse an den Ärmeln disqualifiziert worden und bekam so nicht die Chance auf seinen achten Saisonsieg und den vorzeitigen erneuten Gewinn des Gesamt-Weltcups.

"Das ist sehr ärgerlich. Dass man vergisst, den Reißverschluss zu schließen, darf einem nicht passieren", sagte der Sachse: "Das war nicht mit Vorsatz. Es ist schade, aber das Reglement ist streng und da muss man dann durch."

FIS-Renndirektor Lasse Ottesen erklärte: "Sein Material war nicht dem Reglement entsprechend. Die Jury musste deshalb entscheiden, dass er disqualifiziert ist. Er kann im Lauf nicht starten."

Frenzel feuerte beim abschließenden 10-km-Lauf stattdessen die Kollegen an.

Zweitbester Deutscher war Johannes Rydzek als Sechster, Wolfgang Bösl wurde 15. direkt vor Manuel Faißt.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel