vergrößernverkleinern
Johannes Rydzek feiert seinen ersten Saisonsieg
Johannes Rydzek feiert seinen ersten Saisonsieg © Getty Images

Beim Weltcup der nordischen Kombinierer in Kuopio darf Weltmeister Johannes Rydzek erstmals in diesem Jahr jubeln. Eric Frenzel muss sich mit Rang sieben begnügen.

Weltmeister Johannes Rydzek hat beim Weltcup der nordischen Kombinierer in Kuopio/Finnland seinen ersten Saisonsieg gefeiert. Der 24-Jährige aus Oberstdorf gewann klar vor dem Japaner Akito Watabe und sorgte im 15. Einzelwettkampf des Winters für den elften deutschen Erfolg. Dritter wurde der Österreicher Wilhelm Denifl.

"Ich bin glücklich und dankbar. Heute war ein ganz besonderer Tag. Als ich Akito eingeholt habe, war ich am Limit. Auf den letzten Metern habe ich alles reingelegt, was ich hatte", sagte Rydzek.

Frenzel weiter Gesamtführender

Für Rydzek war es der sechste Weltcup-Sieg seiner Karriere und der erste seit November 2014 in Kuusamo. In dieser Saison war der Allgäuer sogar noch ohne Podestplatz geblieben. Fabian Rießle wurde zwei Tage nach seinem Sieg in Lahti Fünfter.

Olympiasieger Eric Frenzel musste sich mit Rang sieben begnügen, bleibt aber im Gesamtweltcup mit 1127 Punkten klar vor Watabe (984) und Rießle (834) in Führung. Rydzek liegt mit 581 Zählern weiter auf Rang fünf.

Rydzek hatte zuletzt Probleme auf der Schanze, in Kuopio flog er jedoch auf starke 127,0 m und belegte den fünften Platz. Die 34 Sekunden Rückstand auf Watabe holte er in der Loipe nach sechs der zehn Kilometer auf, am letzten Anstieg setzte er die entscheidende Attacke.

Watabe: "Immer ein Deutscher"

Rydzek hatte im Ziel 6,2 Sekunden Vorsprung auf Watabe, der zum achten Mal in dieser Saison Zweiter wurde und weiter auf den ersten Sieg des Winters warten muss.

"Ein Deutscher ist immer in der Nähe. Eric hatte keinen guten Sprung, aber jetzt war es eben ein anderer", sagte der Japaner.

Manuel Faißt, nach dem Springen noch starker Dritter, kam als 17. in Ziel, Björn Kircheisen folgte auf dem 28. Rang. Tino Edelmann verzichtete angesichts seines Rückstands von 2:20 Minuten auf den Langlauf.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel