vergrößernverkleinern
Ted Ligety ist der größte Favorit beim Weltcup-Auftakt in Sölden

Der alpine Ski-Weltcup startet mit dem Klassiker in Sölden in die neue Saison.

Nach den Damen am Samstag kämpfen am Sonntag nun die Herren im Riesenslalom um die ersten Weltcup-Punkte.

Für Deutschlands Ausnahme-Fahrer Felix Neureuther kommt der Auftakt im Ötztal aber noch zu früh.

Den Kitzbühel-Sieger von 2014 plagten über den ganzen Sommer Rückenprobleme, weswegen er erst spät in die Saisonvorbereitung einsteigen konnte.

Sein Start beim Slalom im finnischen Levi am 16. November ist aber "auf alle Fälle" gesichert, so Herren-Cheftrainer Mathias Berthold. "Felix braucht nicht viel, um gleich wieder ein hohes Niveau zu erreichen. Wir fahren am 4. November zum Training nach Schweden. Er bekommt genug Trainingstage und wird top vorbereitet sein."

Im Lager des DSV ist aber auch Fritz Dopfer und Olympia-Pechvogel Stefan Luitz ein Top-Resultat zuzutrauen.

Luitz lag im ersten Lauf des Riesenslaloms in Sotschi im Februar 2014 aussichtsreich im Rennen, ein Einfädler beim letzten Tor brachte ihn aber um die Chance auf eine olympische Medaille.

Zudem gehen für den deutschen Ski-Verband Alexander Schmid, Dominik Schwaiger, Benedikt Staubitzer und Linus Strasser an den Start.

Bei der Frage nach dem Top-Favorit führt allerdings kein Weg an Ted Ligety vorbei.

Der US-Amerikaner dominierte den Auftakt am Rettenbachgletscher in den letzten drei Jahren nahezu nach Belieben und will nun seinen im letzten Jahr aufgestellten Rekord mit dem vierten Sieg in Folge ausbauen.

Besonders 2012 ließ Ligety seine Extraklasse in der ältesten Disziplin im alpinen Ski-Zirkus aufblitzen. Nach zwei Gala-Durchgängen hatte der Riesenslalom-Olympiasieger von Sotschi am Ende 2,75 Sekunden Vorsprung auf den zweitplatzierten Manfred Mölgg (Italien). Marcel Hirscher hatte als Dritter gar 3,12 Sekunden Rückstand.

Das Eindringen in Ligetys Phalanx ist am ehesten dennoch Gesamt-Weltcupsieger Hirscher oder dem Franzosen Alexis Pinturault zuzutrauen.

Axel Lund Svindal, der in Sölden 2007 ganz oben auf dem Podium stand, fällt mit einem Achillessehnenriss, den er sich beim Fußball spielen zuzog, voraussichtlich für die komplette Saison aus.

Nach Levi reist der Ski-Tross Ende November nach Nordamerika, wo in Beaver Creek und Lake Louise dann erstmals auch in den Speed-Disziplinen gefahren wird.

Auch der Saisonhöhepunkt Weltmeisterschaft steigt in den USA: vom 2. bis 15. Februar wird in Vail/Colorado in allen Disziplinen um Gold, Silber und Bronze gekämpft.

Das "ZDF" überträgt den ersten Lauf im LIVESTREAM, den 2. Durchgang gibt es ab 12.40 Uhr LIVE im TV. Auch auf SPORT1.de und in der SPORT1 App werden Sie über alle Ereignisse auf dem Laufenden gehalten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel