vergrößernverkleinern
SKI-WORLD-MEN-SUPERG
Aleksander Aamodt Kilde wurde in St. Moritz zweiter und schnappte sich damit die Kugel © Getty Images

Aleksander Aarnodt Kilde holt sich mit seinem zweiten Platz in St. Moritz die Kristallkugel. Andreas Sander beendet die beste Saison seiner Karriere mit einem Ausrufezeichen.

Der Tagessieg im Super-G beim Weltcup-Finale von St. Moritz ging wie in der Abfahrt am Mittwoch an den Schweizer Beat Feuz.

Aleksander Aamodt Kilde aus Norwegen konnte mit Platz zwei jedoch gut leben: Der 23-Jährige, der wie Landsmann Kjetil Jansrud 0,10 Sekunden langsamer war als Feuz, sicherte sich die kleine Kristallkugel für den Disziplinbesten im Super-G.

Andreas Sander beendete die beste Saison seiner Karriere mit einem Ausrufezeichen. Der 26-Jährige fuhr als Sechster so gut wie nie in seiner Laufbahn.

Noch nie "Einstellig" geschafft

Vom "Stockerl" trennten Sander 0,79 Sekunden. Besser war von den deutschen Fahrern in der zweitschnellsten Disziplin zuletzt Stephan Keppler im Dezember 2010 als Zweiter in Gröden/Italien.

"Es war eine Angriffsfahrt. Natürlich waren ein paar kleine Fehler drin, aber die passieren, wenn man attackiert. Ich bin sehr zufrieden", sagte Sander im ZDF. "Einstellig - das habe ich im Super-G noch nicht geschafft. Es war eine super Saison."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel