vergrößernverkleinern
Daniela Merighetti sorgte für einen Schreckmoment
Daniela Merighetti sorgte für einen Schreckmoment © Getty Images

Daniela Merighettis letztes Abfahrtsrennen endet mit einem Sturz auf den Hinterkopf. Viktoria Rebensburg scheidet mangels Durchblick aus. Eine Österreicherin überrascht.

Drama bei der letzten Abfahrt von Daniela Merighetti: Die Italienerin stürzte beim Weltcup-Finale im Schweizer St. Moritz schwer.

Lindsey Vonn
Lindsey Vonn leidet beim Sturz mit © Getty Images

Merighetti geriet bei einem Sprung in Rücklage und knallte mit dem dem Hinterkopf im Schnee. Die 34-Jährige landete anschließend im Fangnetz, konnte aber nach schneller Erstversorgung selbst ins Tal fahren.

Merighetti hatte kurz vor dem Rennen verkündet, in St. Moritz die letzte Abfahrt ihrer Karriere zu fahren.

Rebensburg scheidet aus

Viktoria Rebensburg schied derweil nach 70 Fahrsekunden aus. Die 26-Jährige hatte auf der Engiadina noch eine halbe Minute vor sich, als sie eine Rechtskurve verpasste und am Streckenrand abschwang.

"Bei der Sicht war es nicht die einfachste Linie, aber ich war überzeugt, dass es die schnellste ist. Ich wollte voll angreifen, und da muss man riskieren, leider ist das nicht aufgegangen", sagte Rebensburg im ZDF über das Rennen bei wechselnden Lichtverhältnissen.

Sie wolle nun nicht zu lange hadern, sondern beim Super-G am Donnerstag ihre "gute Chance" aufs Podest nutzen, ergänzte die Olymiasiegerin.

Triumph für Gut

Damit hat Lara Gut den Erfolg im Gesamtweltcup auch rein rechnerisch sicher. Die Schweizerin belegte beim ersten Weltcup-Sieg von Mirjam Puchner (Österreich) Platz 13 und ist von Rebensburg bei 375 Punkten Vorsprung in den drei verbleibenden Rennen nicht mehr einzuholen.

Weil die Deutsche ohnehin nicht im letzten Slalom am Samstag antreten wollte, stand Guts Erfolg quasi schon vor dem Weltcup-Finale fest.

Die kleine Kristallkugel in der Abfahrt hatte Lindsey Vonn bereits vor dem letzten Rennen sicher. Die verletzte Speed Queen aus den USA war eigens aus der Heimat angereist, um die Trophäe - ihre 20. im Weltcup - in Empfang zu nehmen.

"Ich habe noch ein bisschen Schmerzen im Knie", sagte Vonn im ZDF, "aber es ist schon viel besser geworden. Ich bin motiviert für die nächste Saison - ich hasse Zuschauen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel