vergrößernverkleinern
Audi FIS Alpine Ski World Cup - Men's Downhill
Hannes Reichelt wurde 2015 Super-G-Weltmeister © Getty Images

Hannes Reichelt aus Österreich ist auf der Kandahar nicht zu schlagen. Auch am Samstag kommt es zu Stürzen, die diesmal allerdings ohne größere Verletzungen bleiben.

Der Österreicher Hannes Reichelt hat zum zweiten Mal nach 2015 die Weltcup-Abfahrt in Garmisch-Partenkirchen gewonnen.

Der 36 Jahre alte Super-G-Weltmeister setzte sich beim zweiten Rennen in der Königsdisziplin auf der Kandahar binnen 24 Stunden vor dem Südtiroler Peter Fill (+0,16 Sekunden zurück) und Beat Feuz aus der Schweiz (+0,52) durch.

Andreas Sander (+1,44) belegte Rang 15, Josef Ferstl (+2,16) und Thomas Dreßen (+2,39) fuhren auf den Rängen 31 sowie 32 knapp an den Punkten vorbei, Dominik Schwaiger wurde 39. (+3,03).

Auch am Samstag kam es zu spektakulären Stürzen, die allerdings glimpflicher verliefen als am Freitag bei der ersten Schussfahrt auf der überaus anspruchsvollen Strecke. Obwohl die Renndirektion den Kramersprung entschärft hatte, flog der Franzose David Poisson an dieser Stelle ab.

"Der Kramersprung, wo gestern wilde Figuren waren, ist besser zu fahren. Aber natürlich darf man ihn nicht unterschätzen", sagte Reichelt, der mit Startnummer 1 zu seinem zwölften Weltcup-Sieg gerast war, im ORF: "Ich bin runtergekommen und habe mir gedacht: Einige Passagen wären sicher mehr am Limit gegangen, mit mehr Risiko. Aber nach den letzten beiden Abfahrten, wo ich jeweils Fehler hatte, wollte ich sicher runterfahren."

Am Sonntag (10.15 und 13.15 Uhr im LIVETICKER) findet in "GAP" noch ein Riesenslalom mit Lokalmatador Felix Neureuther statt. Der 32-Jährige gab nach seiner Kapselzerrung im rechten Knie, die er bei einem Sturz beim Nachtslalom in Schladming erlitten hatte, Grünes Licht für einen Start.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel