vergrößernverkleinern
Bei der Siegerehrung für Felix Neureuther in Levi kommt weihnachtliche Stimmung auf
Bei der Siegerehrung für Felix Neureuther in Levi kommt weihnachtliche Stimmung auf © Getty Images

Felix Neureuther legt zum Auftakt in den olympischen Winter eine bärenstarke Performance hin und holt sich beim ersten Slalom der Saison den ersten Sieg.

Felix Neureuther war erkennbar überwältigt, aus seinen Augen blitzte Glückseligkeit - und seine Stimme bebte ein wenig. (Rennkalender des Ski-Weltcups)

"Es ist unglaublich, wirklich, ich hätte nie gedacht, dass ich hier gewinne. Ich bin 33 Jahre, das ist mein erstes Rennen als Vater, hier zu gewinnen, ist unwirklich", sagte er nach seinem fulminanten Sieg beim ersten Weltcup-Rennen des Olympiawinters. Der Erfolg beim Slalom am Sonntag im finnischen Levi war sein 13. im Weltcup, der erste seit Februar 2016.

Am 14. Oktober hat Neureuthers Freundin Miriam Gössner die gemeinsame Tochter Matilda zur Welt gebracht, doch die Aufgaben der Vaterschaft, begleitet von einem Schlafdefizit, wirken allem Anschein nach beflügelnd auf ihn.

Kein Wunder, dass Neureuther auch das junge Rentier, das die Sieger im Weltcup-Örtchen 170 Kilometer nördlich des Polarkreises erhalten, in sein Glück mit einbezog. "Mati", sagte er, werde er es nennen. "Mati" ist der Spitzname seiner Tochter. Das Rentier "Mati" ist übrigens ein Männchen.

Brite Ryding patzt

Neureuther profitierte bei seinem elften Sieg in einem Weltcup-Slalom auch vom Pech eines anderen: Dave Ryding, Führender nach dem ersten Lauf, war auf dem besten Wege, erster britischer Weltcup-Sieger zu werden, schied aber mit überragender Zwischenbestzeit aus.

Allerdings war auch Neureuther eine Klasse für sich: In Levi sind die Abstände normalerweise sehr gering, Henrik Kristoffersen (Norwegen/+0,37 Sekunden) und Matthias Hargin (Schweden/+0,45) aber lagen deutlich zurück. 

"Es ist gewaltig gelaufen. Aber ich muss schon sagen, dass ich heute Glück hatte, dass Dave ausgeschieden ist - er war extrem schnell unterwegs. Aber das braucht man auch", sagte Neureuther, ehe er betonte, wie viel ihm dieser Sieg bedeute: "Wenn man mit daheim telefoniert, die Freundin sieht, die kleine Matilda - dann denkt man sich schon: Das Leben könnte nicht schöner sein. Die Familie gibt mir perfekten Rückhalt." 

Dopfer feiert gutes Comeback

Ein zufriedenes Gesicht machte abseits der Siegerehrung auch Fritz Dopfer. In seinem ersten Rennen seit einem Unterschenkelbruch, den er im vergangenen November kurz nach einem achten Rang in Levi erlitten hatte, belegte er Rang 15. Das war ziemlich solide", sagte der WM-Zweite von 2015 und ergänzte: "Mir fehlt noch die Konstanz. Ich brauche noch ein paar Trainingskilometer, und dann wird es auch wieder besser", sagte er. 

Dopfer lag immerhin knapp vor Marcel Hirscher (Österreich), der sich nach einem Knöchelbruch am 17. August überraschend für einen Start entschieden hatte und nach Rang vier im ersten Lauf am Ende Platz 17 belegte.

Drittes Olympia-Ticket für DSV

Und: Fast aus dem Stand heraus hat Dopfer die Norm für Olympia zur Hälfte erfüllt. Sicher haben das Ticket schon Neureuther sowie Viktoria Rebensburg, die vor drei Wochen in Sölden/Österreich beim Saisonauftakt gewonnen hatte. Der Riesenslalom der Männer war damals abgesagt worden. 

Im Slalom der Frauen am Samstag hatte zudem Lena Dürr mit einem hervorragenden sechsten Rang, dem drittbesten Ergebnis ihrer Karriere, die Norm für Olympia (eine Platzierung unter den ersten Acht oder zwei unter den ersten 15 im Weltcup) erfüllt.

"Da kann man zufrieden sein", sagte Sportdirektor Wolfgang Maier. Der Sieg ging etwas überraschend an Petra Vlhova (Slowakei), Olympiasiegerin und Weltmeisterin Mikaela Shiffrin (USA) belegte Rang zwei.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel