vergrößernverkleinern
Cross Country: Women's Sprint - FIS Nordic World Ski Championships
Hanna Kolb wurde in der Qualifikation in Toblach gute Dritte © Getty Images

Hanna Kolb und Denise Herrmann haben beim Skilanglauf-Weltcup im italienischen Toblach knapp das Podest verpasst.

Das DSV-Duo lief im Freistilsprint ins Finale der besten sechs Athletinnen vor, musste sich dort aber mit den Rängen fünf und sechs begnügen. Maiken Caspersen Falla und Ingvild Flugstad Östberg sorgten wie schon bei Olympia in Sotschi für einen norwegischen Doppelsieg, bei den Männern holte Federico Pellegrino (Italien) seinen zweiten Erfolg in Serie.

Zwei Deutsche in einem Sprint-Finale hatte es zuletzt am 31. Dezember 2013 in Lenzerheide gegeben.

"Ich war erleichtert, dass ich es wirklich drauf habe. Das entschädigt für die ganzen Anstrengungen", sagte die ehemalige Junioren-Weltmeisterin Kolb, die ihr bestes Karriere-Ergebnis außerhalb der Tour de Ski verbuchte. In der Sprint-Gesamtwertung rückte Herrmann mit 77 Punkten auf den sechsten Rang vor, die Führung übernahm Falla.

Rang drei ging an die am vergangenen Wochenende in Davos siegreiche Schwedin Stina Nilsson. Die DSV-Starterinnen Sandra Ringwald und Lucia Anger scheiterten im Viertelfinale, sammelten aber als 13. und 14. ebenfalls Weltcup-Punkte.

Die deutschen Männer erlebten dagegen eine herbe Enttäuschung. Sebastian Eisenlauer (44.), Rückkehrer Josef Wenzl (61.), Thomas Bing (63.) und Andreas Katz (70.) scheiterten allesamt bereits in der Qualifikation.

Pellegrino siegte vor heimischem Publikum vor Simeon Hamilton (USA) und Andrew Young (Großbritannien).

Erstmals in dieser Saison stand somit kein Norweger auf dem Podest. Im Sprint-Weltcup liegt Pellegrino mit 232 Punkten nun klar vor dem Norweger Sondre Turvoll Fossli, der sich mit Rang sechs begnügen musste.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel