vergrößernverkleinern
Für Denise Herrmann war bereits im Viertelfinale Schluss
Für Denise Herrmann war bereits im Viertelfinale Schluss © Getty Images

Skilangläuferin Denise Herrmann hat beim zweiten Weltcup der Saison in Davos enttäuscht. Die 26 Jahre alte Spurt-Spezialistin schied bereits im Viertelfinale aus, nachdem sie zuvor die K.o.-Runde als 30. und Letzte nur mit Ach und Krach erreicht hatte.

Herrmann, die in der Saison 2013/14 Zweite im Disziplin-Weltcup geworden und im ersten Saisonsprint in Kuusamo nicht über Platz zehn hinausgekommen war, hatte ihr Rennen noch in der letzten Kurve angeführt, war dann aber nach einem Fahrfehler auf Platz vier durchgereicht worden.

Beste Deutsche beim Sieg der Schwedin Stina Nilsson, die als erste Nicht-Norwegerin seit Februar ein Weltcup-Rennen gewann, war Sandra Ringwald, die das Halbfinale erreichte und als insgesamt Zwölfte das zweitbeste Weltcup-Resultat ihrer Karriere erreichte.

Hanna Kolb, auf Platz neun in der Qualifikation beste Deutsche, scheiterte als Dritte ihres Viertelfinals ebenso wie Lucia Anger als Sechste. Stefanie Böhler war als 41. bereits in der Qualifikation gescheitert, die am Samstag über 15 km zehntplatzierte Nicole Fessel nicht am Start.

Bei den Männern schaffte es Sebastian Eisenlauer wie Ringwald ins Halbfinale und erreichte als Zwölfter das drittbeste Ergebnis seiner Karriere. Den Sieg sicherte sich der Italiener Federico Pellegrino, der Norwegens seit März dauernde Erfolgsserie im Weltcup beendete.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel