vergrößernverkleinern
Vielleicht bekommt Freund von Richard Freitag Unterstützung bzw. Konkurrenz. In Engelberg holt sich der 23-Jährige überraschend den Sieg. Kurios: Mit der gleichen Startnummer (28) gewann im vergangenen Jahr an gleicher Stelle der Pole Jan Ziobro. Er wurde bei der Tournee nur 22. Kein gutes Omen also
Richard Freitag feierte bisher vier Weltcupsiege © imago

Aus dem Nichts gewinnt Richard Freitag den Weltcup in Engelberg. Druck für die Vierschanzentournee macht er sich aber nicht.

Engelberg - Nach seinem furiosen Comeback wollte Richard Freitag nichts von der Rolle als Mitfavorit für die Vierschanzentournee wissen.

"Ich bin einer, der am Rand steht", sagte der Skispringer im Anschluss an seinen überraschenden Weltcupsieg in Engelberg.

Nach vielen Rückschlägen gewann der 23-Jährige aus Aue am Samstag völlig unerwartet in der Schweiz, 24 Stunden später ließ er einen guten fünften Platz folgen (DATENCENTER: Skispringen Ergebnisse).

Freitag ohne Druck zur Tournee

Druck will sich Freitag nun aber trotzdem nicht machen.

"Es gibt viele, viele Leute, die gut skispringen können - und sie haben den Druck", sagte Freitag: "Ich bin hier, um schöne Sprünge zu machen. Ich kümmere mich nur um mich."

Allerdings dürfte die Konkurrenz spätestens jetzt gewarnt sein, denn Freitag schaltete rechtzeitig vor der Tournee von 0 auf 100.

"Mussten die Reißlinie ziehen"

Keinen einzigen Sprung hatte er absolviert, seit er Anfang Dezember vom Weltcup aus Lillehammer abgereist war (SERVICE: So läuft der Weltcup im Skispringen).

"Es war notwendig, dass er neu durchstartet. Wir haben alles auf eine Karte gesetzt", sagte Bundestrainer Werner Schuster: "Das Körpergefühl war weg und wir mussten die Reißleine ziehen."

Freitag schaffte es in Norwegen nicht einmal in den zweiten Durchgang, war weit von seiner Form entfernt. Wegen eines grippalen Infekts hatte er dann in der Vorwoche auf die Wettkämpfe in Nischni Tagil verzichtet.

Geglücktes Comeback

Am Freitag ging der Sachse auf der größten Naturschanze der Welt erstmals wieder in die Spur, einen Tag später stand er ganz oben auf dem Podest. Zum ersten Mal seit März 2013 im finnischen Lahti.

"Ich kann nicht sagen, was dafür gesorgt hat, dass es wieder läuft", sagte Freitag: "Ich glaube, es war einfach mal das Abschalten, das Wegkommen vom Springen und dann das neue Hochfahren. "

Bei seinen Liebsten sammelte er Kräfte, während Severin Freund und Co. in Russland sprangen. "Wenn es nicht läuft, dann muss man dafür sorgen, dass es wieder läuft", sagte Freitag: "Man muss lernen, dass man frei springen kann."

SHOP: Wintersport-Artikel kaufen

Schuster lobt Freitag

Auch bei der Tournee könne ihm das durchaus gelingen, denn "ich war schon ein paar Mal dabei. Man wächst da rein, es ist einfach Skispringen."

Vier Weltcups hat der Sachse gewonnen, den ersten 2011 in Harrachov, wo auch Vater Holger den einzigen Sieg seiner Karriere gefeierte hatte.

"Er ist einer unserer absoluten Topspringer", sagte Schuster: "Wir bekommen einen Springer dazu, der absolute Topleistungen bringen kann."

In Sotschi nur Zuschauer

Vor wenigen Monaten sah das noch ganz anders aus. Nach einer schwachen Saison flog er im vergangenen Winter bei Olympia in Sotschi aus dem Team - beim sensationellen Gold-Triumph seiner Kollegen war er nur Zuschauer. "Das sind eben die anderen Seiten des Sports. Aber auch die gehören dazu. Man wächst dadurch", sagt er heute.

Im Sommer hat Freitag daher alles auf Null gestellt. Er hat die Skifirma gewechselt, an freien Tagen sein Interesse an Physiotherapie vertieft, eine neue Einstellung gewonnen.

"Wichtig sind nicht immer die Ergebnisse, sondern ob ich mich wohl fühle", sagt Freitag: "Ich springe wieder aus dem Grund, aus dem ich einmal angefangen habe - nämlich dass Skispringen arschgeil ist."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel