vergrößernverkleinern
Severin Freund hat bisher vier Saisonsiege auf dem Konto
Severin Freund hat bisher vier Saisonsiege auf dem Konto © Getty Images

Ausgerechnet beim Heimspiel in Titisee-Neustadt scheidet Severin Freund aus. Ein persönlicher Lapsus mit der Waage wird dem 26-Jährigen auf dem Weg zum fünften Saisonsieg zum Verhängnis.

Skispringer Severin Freund hat beim Weltcup in Titisee-Neustadt eine böse Überraschung erlebt.

Einen Tag nach seinem vierten Saisonsieg an gleicher Stelle wurde der 26-Jährige in Führung liegend disqualifiziert. Grund waren seine Ski, die im Verhältnis zum Körpergewicht zu lang waren.

"Ich war 100 Gramm zu leicht. Ich weiß normalerweise, wie viel ich wiege. Aber die offizielle FIS-Waage ist wohl etwas genauer als unsere eigene. Das war meine Schuld", sagte der Skiflug-Weltmeister bitter enttäuscht.

Freund war im ersten Durchgang auf starke 137,0 Meter geflogen und lag klar auf Siegkurs, ehe die FIS den überragenden Flieger der vergangenen Wochen stoppte.

Der Sieg ging somit an den Norweger Anders Fannemel, der auf 135, 5 und 143,5 Meter kam und mit 285,2 Punkten vor dem polnischen Doppel-Olympiasieger Kamil Stoch (274,8) gewann. Dritter wurde der Tscheche Roman Koudelka (273,3).

Bester Deutscher war Richard Freitag, der als Achter aufsteigende Form bewies.

Noch am Samstag hatte der Sachse den zweiten Durchgang verpasst. Michael Neumayer und Markus Eisenbichler (Siegsdorf) belegten die Ränge 13 und 15, Marinus Kraus fiel noch vom sechsten auf den 22. Rang zurück.

Böse Überraschung für Severin Freund: Der 26-Jährige ist bei seinem Heimspiel in Titisee-Neustadt nach dem ersten Durchgang disqualifiziert worden.

Grund war die Skilänge, die nicht dem Reglement entsprach. Freund war zuvor auf starke 137,0 Meter geflogen und hätte damit klar die Führung übernommen.

Auf Rang eins liegt somit der Norweger Anders Fannemel, der auf 135,5 Meter (137,8 Punkte) kam. Zweiter ist Vierschanzentournee-Gewinner Stefan Kraft (135,9) vor Michael Hayböck (beide Österreich/134,4).

Gut im Rennen liegt Marinus Kraus auf dem sechsten Rang. Deutlich verbessert präsentierte sich der zuletzt enttäuschende Richard Freitag, der auf Rang acht folgt.

Ebenfalls in den zweiten Durchgang schafften es Michael Neumayer und Markus Eisenbichler  auf den Plätzen 18 und 24. Stephan Leyhe verpasste dagegen wie schon am Samstag den zweiten Durchgang.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel