vergrößernverkleinern
Severin Freund geht als Titelverteidiger in die neue Saison
Severin Freund geht als Titelverteidiger in die neue Saison © Getty Images

Am Freitag startet in Klingenthal mit Severin Freund als Titelverteidiger die neue Weltcup-Saison im Skispringen. SPORT1 beantwortet die wichtigsten Fragen zum Auftakt.

Klingenthal ist zum dritten Mal in Folge Auftaktort der Weltcup-Saison.

Auf dem Programm stehen am Freitag die Qualifikation (18.00), am Samstag ein Teamspringen (16.15) und am Sonntag ein Einzelwettbewerb (14.00) an. Der Winter endet nach 23 Stationen am 20. März traditionell im slowenischen Planica.

SPORT1 beantwortet die wichtigsten Fragen zum Skisprung-Weltcup.

Was sind die Höhepunkte?

Nur zwei: Die Vierschanzentournee (29.12.-6.1.) und die Skiflug-WM am Kulm/Österreich (15.-17.1.). Eine nordische WM oder gar Olympia stehen in diesem "Zwischenjahr" nicht an.

Wer sind die Favoriten?

An Severin Freund führt kein Weg vorbei, der Niederbayer wurde vergangene Saison Weltmeister und holte den Gesamtweltcup. Als härteste Konkurrenten gelten der Slowene Peter Prevc und Vierschanzentournee-Gewinner Stefan Kraft (Österreich).

Kann Freund endlich die Tournee gewinnen?

Das ist die vielleicht spannendste Frage des Winters. Die Voraussetzungen scheinen so gut wie nie. Aber das galt auch schon im Jahr davor. Und davor.

Noriaki Kasai geht in seine 27. Weltcup-Saison
Noriaki Kasai geht in seine 27. Weltcup-Saison © Getty Images

Und Gregor Schlierenzauer? Simon Ammann? Noriaki Kasai?

Rekord-Weltcupsieger Schlierenzauer (Österreich) will nach mageren Jahren wieder angreifen. Routinier Ammann (Schweiz) hat nach zuletzt schweren Stürzen seine Landung umgestellt und dürfte zu Beginn chancenlos sein. Und Skisprung-Opa Kasai (43)? Der Japaner ist für alles gut!

Und der Rest des DSV-Teams?

Hinter Freund entstand zuletzt eine kleine Lücke.

Am ehesten schließen kann diese Toptalent Andreas Wellinger (20), der nach seinem schweren Sturz zu Beginn der vergangenen Saison wieder angreifen will. Auch Innsbruck-Sieger Richard Freitag ist für Podestplätze gut, Marinus Kraus, Andreas Wank und Stehpan Leyhe eher nicht.

Warum starten nur sechs statt sieben DSV-Adler?

Nur die zwei besten Nationen dürfen sieben Springer melden, Norwegen und Polen waren im Sommer schlichtweg besser.

Sind Newcomer zu erwarten?

Eher nicht. Hier dennoch drei Kandidaten für Überraschungen: Dawid Kubacki (Polen), Kento Sakuyama (Japan), Daniel Andre Tande (Norwegen).

Was ist neu?

Nur wenig. Beispiel: Die Schrittlänge der Anzüge wird nun schon kurz vor dem Sprung getestet und nicht erst nach dem Flug.

Und die Frauen?

Olympiasiegerin Carina Vogt und Co. starten am 4. Dezember in Lillehamer in den Winter. Einen Mixed-Wettbewerb wie bei der WM wird es im Weltcup erneut nicht geben.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel