vergrößernverkleinern
Lukas Müller stürzte am Kulm schwer © dpa Picture Alliance

Der österreichische Skispringer Lukas Müller befindet sich nach seinem Horror-Sturz bei der Skiflug-WM am Kulm auf der Intensivstation. Sein Zustand sei stabil, sagt Österreichs Teamarzt.

Der österreichische Skispringer Lukas Müller liegt einen Tag nach seinem schweren Sturz bei der Skiflug-WM am Kulm weiter auf der Intensivstation.

"Er hat eine Fraktur im unteren Halswirbelbereich erlitten. Sein Zustand ist stabil, er ist bei Bewusstsein", sagte Österreichs Teamarzt Jürgen Barthofer am Donnerstag in Bad Mitterndorf. Eine neurologische Symptomatik sei jedoch nicht auszuschließen.

Die Operation sei insgesamt "gut verlaufen", so Barthofer weiter, die Eltern des 23-Jährigen sind nach Angaben des Arztes bei Müller. Bei dem Vorspringer hatte sich am Mittwoch kurz vor der Landung der linke Ski gelöst. Der frühere Junioren-Weltmeister war sofort ins Landeskrankenhaus Graz gebracht worden.

"Der Schock sitzt tief. Da fällt es einem schwierig, sich auf den Sport zu fokussieren", sagte Österreichs Cheftrainer Heinz Kuttin.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel