vergrößernverkleinern
Severin Freund
Severin Freund gewann im Vorjahr die Skiflug-WM © Getty Images

Severin Freund hat bei der Skiflug-WM kaum noch Chancen auf die Titelverteidigung. Topfavorit Peter Prevc gelingt ein Rekordsprung - dennoch führt überraschend ein Norweger.

Erst verlor Severin Freund seinen Schanzenrekord, dann wohl seine letzte Medaillenchance.

Der Titelverteidiger aus Bayern hat nach einem schwachen Start in die Skiflug-WM am Kulm als Siebter kaum noch Chancen auf das erhoffte Edelmetall.

"So ist Skifliegen. Entweder es läuft – oder eben nicht", sagte der Weltmeister, dem zum Podest bereit umgerechnet knapp 20 Meter fehlen.

Norweger überrascht Überflieger Prevc

Freund flog vor 11.000 Zuschauern auf 209,5 und 203,0 Meter, deutlich zu wenig für die Spitze.

Auf Gold-Kurs steuert überraschend Kenneth Gangnes, der auf 236,0 und 216,0 m kam. Mit 419,4 Punkten liegt der Norweger knapp vor Topfavorit und Tourneesieger Peter Prevc (418,1).

Der Slowene verbesserte mit 243,0 m zunächst zwar Freunds Schanzenrekord aus dem Vorjahr um stolze 5,5 m, verlor mit einem Satz auf 213,5 m aber noch seine Führung.

Österreicher auf Podestkurs

Rang drei belegt Stefan Kraft aus Österreich (415,6) knapp vor Johann Andre Forfang aus Norwegen (415,0).

Damit deutet sich für die entscheidenden zwei Durchgänge am Samstag (ab 14 Uhr im LIVETICKER) ein echter Krimi an.

Freund kommt dagegen mit deutlichem Rückstand nur auf 370,5 Zähler. "Die Abstände sind gewaltig. Ich werde trotzdem noch einmal angreifen", sagte der 27-Jährige.

Freitag knapp vor Wellinger

Zweitbester DSV-Adler ist Richard Freitag mit 350,2 Zählern und Rang elf.

Ebenfalls am Samstag noch dabei sind Team-Olympiasieger Andreas Wellinger (347,2), WM-Debütant Stephan Leyhe (305,4) und Andreas Wank (257,4) auf den Rängen 13, 19 und 28.

"Das war ein cooler Flugtag, ich hab zwei 200er-Sprünge mitnehmen dürfen. Ein bisschen mehr hatte ich mir aber schon erwünscht", sagte Wellinger.

Freund ein Opfer der Bedingungen

Mitfavorit Freund wurde besonders im ersten Durchgang auch ein Opfer der schwierigen Bedingungen.

Vor dem Sprung des Weltmeisters verkürzte die Jury zunächst den Anlauf, nahm die Entscheidung aber schnell wieder zurück. "Das war etwas unglücklich", sagte auch Bundestrainer Werner Schuster: "Sie haben Severin hin- und hersteigen lassen, das war nicht optimal."

Für Aufsehen sorgte derweil einmal mehr Japans Skisprung-Methusalem Noriaki Kasai. Der 43-Jährige kam im ersten Durchgang auf starke 240,5 m und stellte seine persönliche Karriere-Bestmarke ein.

Der Skiflug-Weltmeister von 1992 hat als Fünfter mit 409,0 Punkten noch alle Chancen auf eine Medaille. "Er kann einfach gut fliegen, da kann man nur gratulieren", sagte auch Schuster.

Tag beginnt mit schlimmer Nachricht

Begonnen hatte der Tag mit einer schlimmen Nachricht aus Graz. Bei dem Österreicher Lukas Müller, der am Mittwoch beim "Einfliegen" schwer gestürzt war, wurde eine inkomplette Querschnittslähmung festgestellt.

"Derzeit kann er seine Beine nicht bewegen", teilte das Universitätsklinikum in Graz auf einer Pressekonferenz mit. Ob der 23-Jährige je wieder gehen kann, ist offen.

Der "Tanz auf der Rasierklinge" dürfte sich auch am Samstag fortsetzen. Für den Kulm sind starker Wind und Schneefall vorhergesagt. "Das wird ein interessanter Tag. Ich bin gespannt, wie wir ihn bewältigen", sagte Schuster. Severin Freund hat dagegen ein ganz anderes Ziel: "Hoffentlich geht es für mich dann ein bisschen später runter als heute."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel