vergrößernverkleinern
Severin Freund
Das Springen kann nicht wie geplant stattfinden © Getty Images

Zu starker Wind hat beim Weltcup im finnischen Lahti zu einer Absage des Teamwettbewerbs geführt.

Der für 16.30 Uhr geplante Start wurde zunächst mehrfach verschoben, ehe die Jury den Wettkampf strich.

Die Vorhersagen für das Einzelspringen am Sonntag (15 Uhr) sind an der WM-Schanze des kommenden Jahres kaum besser.

"Wir haben aus dem Süden eine starke Windströmung, die wir auch am Schanzentisch spüren. Das Windnetz hilft da nicht allzu viel", sagte FIS-Renndirektor Walter Hofer in der ARD.

Bundestrainer Werner Schuster stimmte zu: "Ich war oben und würde es als gefährlich einstufen." Die nordischen Kombinierer hatten am Vormittag noch problemlos springen können.

Für die Skispringer war es die vierte Absage der Saison. Ende November waren bereits die beiden Wettbewerbe im finnischen Kuusamo wegen heftigen Winds gestrichen worden, Anfang Februar hatten Wind und Nebel zu einer Absage in Oslo geführt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel