vergrößernverkleinern
SKI-JUMPING-FOUR-HILLS
Kamil Stoch hat die Vierschanzentournee gewonnen © Getty Images

Kamil Stoch gewinnt das Springen in Bischofshofen und die Tournee. Der zuvor führende Daniel-Andre Tande stürzt um ein Haar. Die DSV-Adler verpassen erneut das Podest.

Skisprung-Olympiasieger Kamil Stoch aus Polen hat die 65. Vierschanzentournee gewonnen.

Der 29-Jährige siegte im letzten Wettbewerb in Bischofshofen und entschied die Gesamtwertung vor seinem Landsmann Piotr Zyla für sich. (SERVICE: Die Gesamtwertung der Vierschanzentournee auf einen Blick)

Der als Führender ins letzte Springen gegangene Norweger Daniel Andre Tande wurde Gesamtdritter. Tande kam im letzten Springen nur auf Platz 26, nachdem er im zweiten Durchgang nach einem technischen Problem nur knapp einen Sturz vermieden hatte.

Freitag überzeugt im Finale

Bester Deutscher in der Endabrechung wurde Markus Eisenbichler als Siebter, zum Abschluss kam Richard Freitag in der Tageswertung auf den sechsten Platz.

Stoch, der mit 1,7 Punkten Vorsprung auf Tande ins finale Springen gegangen war, lag nach acht Wertungsdurchgängen mit 997,8 Punkten vor seinem Landsmann Piotr Zyla (962,5) und Tande (941,8).

Österreichs Hoffnungsträger Stefan Kraft, zum Abschluss nur 25., wurde auf Platz sechs (926,5) durchgereicht. Hinter Eisenbichler kam Stephan Leyhe auf Platz acht (911,1).

Wellinger erlebt Debakel

Im letzten Springen war Richard Freitag als Sechster (267,4 Punkte) bester DSV-Springer vor Leyhe auf Platz acht (259,9) und Karl Geiger (auf Rang neun (259,0).

Eisenbichler, der seine Chance auf einen Podestplatz in der Gesantwertung bereits durch Platz 29 in Innsbruck eingebüßt hatte, verspielte als 13. (255,4) eine bessere Tourneeplatzierung.

Der deutsche Hoffnungsträger Andreas Wellinger, am Donnerstag mit Schanzenrekord Sieger in der Qualifikation, erlebte ein Desaster, verlor das K.o.-Duell des ersten Durchgangs gegen Teamkollege Eisenbichler und verpasste das Finale.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel