vergrößernverkleinern
SKI-JUMPING-WORLD-MEN
Nach fünf Podestplätzen im Weltcup in Folge muss sich Andreas Wellinger in Sapporo mit Platz vier begnügen © Getty Images

Andreas Wellinger fällt im zweiten Durchgang zurück und verpasst in Sapporo seinen sechsten Podestplatz in Folge. Supertalent Domen Prevc ist komplett von der Rolle.

Skispringer Andreas Wellinger präsentiert sich knapp zwei Wochen vor der WM weiter in starker Form. Beim Weltcup in Sapporo wurde der 21-Jährige aus Ruhpolding am Samstag Vierter und verpasste sein sechstes Podest in Serie nur knapp.

Den Sieg teilten sich der Pole Maciej Kot und der Slowene Peter Prevc, die nach zwei Sprüngen mit 260,2 Punkten gleichauf lagen.

"Ich bin sehr zufrieden mit Andi und unserem Abschneiden generell - in Sapporo war es selten leicht für uns. Heute war es ein Genuss zuzuschauen", sagte Bundestrainer Werner Schuster.

Wellinger fällt zurück

Wellinger hatte nach 139,0 m im ersten Durchgang noch auf Platz zwei gelegen, rutschte danach aber mit einem schwächeren zweiten Versuch auf 130,0 m und insgesamt 247,5 Punkten noch aus den ersten Drei. Zum drittplatzierten Österreicher Stefan Kraft (257,5 Punkte) fehlten letztlich zehn Zähler.

Kot, der nach dem ersten Durchgang geführt hatte, feierte den ersten Sieg seiner Karriere. Prevc, im vergangenen Jahr überragender Sieger im Gesamtweltcup, gelang nach enttäuschendem Saisonverlauf sein erster Erfolg im WM-Winter. Der Slowene ist nun ein heißer Gold-Anwärter für die Titelkämpfe in Lahti (22. Februar bis 5. März).

Eisenbichler zweitbester Deutscher

Im ersten Durchgang war Prevc mit einem Sprung auf 143,0 m nur einen halben Meter unter dem Schanzenrekord des Norwegers Anders Fannemel aus dem Vorjahr geblieben.

Gesamtweltcup-Spitzenreiter Kamil Stoch (Polen) enttäuschte mit Platz 18 (205,1), bleibt aber im Gelben Trikot. Zweitbester Deutscher war Markus Eisenbichler (Siegsdorf) auf Platz sechs (223,8).

Richard Freitag (Aue) fiel im zweiten Durchgang noch von Platz acht auf elf (213,8) zurück. Karl Geiger (Oberstdorf) kam an seinem 24. Geburtstag auf Platz 13 (213,0). Team-Olympiasieger Andreas Wank (Hinterzarten) hatte den zweiten Durchgang als 40. klar verpasst, Sloweniens Supertalent Domen Prevc schied gar als 50. und Letzter aus.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel