Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die Spieler von Borussia Dortmund machen mit einer weiteren Aktion gegen Rassismus auf sich aufmerksam. Das Team kniet im Training in Herzformation nieder.

Borussia Dortmund setzt weiter Zeichen gegen Rassismus. Beim Training knieten sich die Profis des Bundesligisten in Gedenken an den von der Polizei getöteten George Floyd am Donnerstag in Herzform hin - mit angemessenem Sicherheitsabstand.

"Wir unterstützen die Black-Lives-Matter-Bewegung", schrieb Abwehrchef Mats Hummels bei Twitter. "Wir akzeptieren keine Form von Rassismus. Für eine offene und tolerante Welt, für eine bessere Welt!"

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Auch Marcel Schmelzer meldete sich mit einem eindringlichen Appell zu Wort.

Anzeige

"Ich bin gegen jegliche Art von Diskriminierung und Rassismus. Wir sind alle Menschen! Man sollte Menschen nicht nach der Hautfarbe oder dem Aussehen bewerten", schrieb der Linksverteidiger.

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Er fügte an: "Wir alle haben das Privileg, als Mensch auf der Erde zu sein. Genießt dieses eine Leben und lasst uns aufhören, andere Menschen aufgrund von Herkunft, Aussehen oder Leben zu beurteilen. Rassismus muss endlich aufhören und da steht jeder einzelne in der Pflicht und trägt eine Verantwortung. Niemand hasst, Hass ist erlernt und Hass kann man auch verlernen."

Der BVB ist bekannt für seine Anti-Rassismus-Initiativen. Erst am Wochenende hatten Jadon Sancho und Achraf Hakimi während des Spiels beim SC Paderborn (6:1) T-Shirts mit der Aufschrift "Justice for George Floyd" präsentiert. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) sah nach Prüfung von einer Bestrafung ab. 

In den USA haben sich am Tod des 46-Jährigen infolge einer brutalen Polizeikontrolle in Minneapolis landesweite Proteste entzündet.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image