vergrößernverkleinern
Stanislav Zhukov und dem VfL Gummersbach droht kein doppelter Abstieg mehr
Stanislav Zhukov und dem VfL Gummersbach droht kein doppelter Abstieg mehr © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Dem abstiegsbedrohten VfL Gummersbach drohte zuletzt der Total-Absturz bis in die dritte Liga. Jetzt kann der Handball-Bundesligist zumindest ein wenig aufatmen.

Der Traditionsklub VfL Gummersbach muss im Falle eines Abstiegs aus der Handball Bundesliga (HBL) keinen Absturz in die dritte Liga befürchten. Wie der zwölfmalige deutsche Meister mitteilte, hat er die von der HBL mit der Frist am Freitag eingeforderten Bedingungen zur Erteilung der Lizenz für die 2. Liga erfüllt.

Jetzt aktuelle Handball-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Dabei ging es um eine Deckung einer finanziellen Lücke im fünfstelligen Bereich.

Anzeige

Der VfL kämpft aber zunächst mit aller Macht um den Klassenerhalt im Oberhaus. Das "Endspiel" beim direkten Rivalen SG BBM Bietigheim findet am Sonntag (9. Juni/15.00 Uhr) statt. Bei einem Auswärtssieg hätte der VfL den Ligaverbleib aus eigener Kraft gesichert.

In Gummersbach war die Erleichterung nach dem Erhalt der Lizenz für Liga zwei groß. "In unserer aktuellen sportlichen Situation ist das mit Sicherheit eine positive und wichtige Meldung", sagte VfL-Geschäftsführer Christoph Schindler.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Meistgelesene Artikel

Nichtsdestotrotz wolle man alles daran setzen, das letzte Spiel in Bietigheim zu gewinnen und sportlich in der Bundesliga zu bleiben. "Psychologisch ist es in unserer Situation aber wichtig, dass alle wissen, dass wir auch die Rahmenbedingungen für die zweite Liga realisieren konnten", so Schindler.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image