Berlin oder nix! Schalke träumt schon vom Endspiel
teilentwitternE-MailKommentare

Bayern räumt den Pokalschreck aus dem Weg, Leverkusen beendet den Fluch gegen Werder. Frankfurt wirft Mainz raus, Schalke eliminiert Wolfsburg. Der Pokalblog zum Viertelfinale.

Aktualisieren

Der FC Bayern hat den Lauf von Pokalschreck SC Paderborn mit einem souveränen Auftritt beendet. Der Rekordsieger zog damit zum neunten Mal in Folge ins Halbfinale ein. Bayer Leverkusen folgte den Bayern nach einem wahren Fight - inklusive Verlängerung - gegen Werder Bremen, die eine Zwei-Tore-Führung verspielten.

Am Mittwoch qualifizierten sich darüber hinaus der FC Schalke 04 dank eines Arbeitssieges gegen den VfL Wolfsburg sowie Eintracht Frankfurt nach einem 3:0 gegen Mainz 05 für das Halbfinale.

Alle Highlights zum DFB-Pokal-Viertelfinale am Freitag ab 18.30 Uhr im "Volkswagen Pokalfieber" mit allen wichtigen News, Stimmen und Hintergründen

+++ VOTING: Pokalheld des Viertelfinals +++

Wer ist Ihr Pokalheld des Viertelfinals? Diese vier Spieler stehen zur Wahl:

Ante Rebic (Eintracht Frankfurt)
Julian Brandt (Bayer Leverkusen)
Guido Burgstaller (Schalke 04)
Kingsley Coman (FC Bayern München)

Stimmen Sie hier für Ihren Favoriten ab und gewinnen Sie zwei Tickets für das DFB-Pokalfinale 2018:
Walk of Fame: Wählen Sie den besten Spieler der Viertelfinal-Runde im DFB-Pokal!

+++ Das sind die Halbfinalisten +++

Eintracht Frankfurt
Bayer 04 Leverkusen
FC Schalke 04
FC Bayern München

+++ So endeten die Viertelfinal-Partien +++

Mittwoch, 7. Februar:
18.30 Uhr: Eintracht Frankfurt - Mainz 05 3:0
20.45 Uhr: FC Schalke 04 - VfL Wolfsburg 1:0

Dienstag, 6. Februar:
18.30 Uhr: SC Paderborn - FC Bayern München 0:6
20.45 Uhr: Bayer 04 Leverkusen - Werder Bremen 4:2 n.V.

+++ Köpke als Losfee +++

National-Torwarttrainer Andreas Köpke wird am kommenden Sonntag, den 11. Februar, ab 18 Uhr die Halbfinal-Partien im DFB-Pokal auslosen.

Die Auslosung erfolgt im Rahmen der ARD-Sportschau und ist live im TV zu sehen.

Folgende vier Teams sind noch dabei: Eintracht Frankfurt, Bayer 04 Leverkusen, FC Schalke 04, FC Bayern München

+++ Latza für zwei Spiele gesperrt +++

Danny Latza von Mainz 05 ist nach seiner Roten Karte im Viertelfinale bei Eintracht Frankfurt für zwei DFB-Pokal-Partien gesperrt worden. Das teilte das DFB-Sportgericht am Donnerstag mit.

Für die Bundesliga gilt die Sperre nicht. Latza war am Mittwoch in der 82. Minute nach einem groben Foulspiel gegen Frankfurts Marco Fabian des Feldes verwiesen worden.

+++ VfL bangt um Tisserand +++

Nach dem Pokal-Aus gegen Schalke 04 bangt der VfL Wolfsburg um seinen Defensivspieler Marcel Tisserand. Der 25-Jährige musste nach einem Zweikampf mit Schalkes Nationalspieler Leon Goretzka verletzt vom Feld.

VfL-Trainer Martin Schmidt sprach von einer Muskelverletzung im Oberschenkel, die eine längere Pause nach sich ziehen könnte. "Er wird sicherlich die eine oder andere Woche ausfallen", sagte Schmidt. Gewissheit über die Schwere der Verletzung soll eine Untersuchung am Donnerstag bringen.

+++ Müller zurück im Training +++

Thomas Müller ist nach seiner Verletzung aus dem Pokal-Viertelfinale am Donnerstag wieder ins Mannschaftstraining der Münchner eingestiegen und steht damit voraussichtlich am Samstag gegen Schalke 04 wieder zur Verfügung.

Der 28-Jährige hatte sich beim 6:0 gegen Paderborn eine Oberschenkelprellung zugezogen und musste bereits in der 32. Minute ausgewechselt werden. Am Mittwoch nahm Müller deshalb nicht am Training teil.

+++ Tedesco verteidigt Goretzka +++

Die Anfeindungen der Schalker Fans gegen Leon Goretzka, die es nach Bekanntwerden seines Wechsels zum FC Bayern gab, scheinen nicht spurlos am Nationalspieler vorüber gegangen zu sein.

In der Bundesliga war der Mittelfeldakteur zuletzt nicht von Anfang an auf dem Feld gewesen, beim 1:0-Sieg der Königsblauen gegen Wolfsburg am Mittwoch im Pokal blieb er vieles schuldig. Insbesondere offensiv war von Goretzka kaum etwas zu sehen. Er kam in den ersten 45 Minuten auf lediglich 15 Ballkontakte.

"Leon hat absolut ein gutes Spiel gemacht", verteidigte Schalkes Trainer Domenico Tedesco seinen Spieler in der ARD und erklärte: "Statistik ist immer das eine, aber die Art und Weise, wie er das Pressing ausgeübt hat, ist nicht in Zahlen auszudrücken. Das Mittelfeld der Wolfsburger nicht zur Entfaltung kommen zu lassen war heute unter anderem der Job von Leon Goretzka."

Vor Duell mit Bayern: Goretzka erklärt Wechsel-Wirrwarr

+++ Burgstaller "Man of the Match" bei #S04WOB +++

+++ Stimmen zu #S04WOB +++

Domenico Tedesco, Trainer Schalke:
"Ich glaube, dass wir verdient gewonnen haben. Wir haben eine gute erste Halbzeit gespielt. Wir haben diesmal mit vier Mann das Zentrum gestärkt, die Räume eng gemacht und trotzdem Aktivität gezeigt. Im ersten Durchgang haben wir verpasst, das zweite Tor zu machen."

"Wir konnten permanent hoch pressen und haben den Gegner frühzeitig in Druck gebracht, was sehr gut war. Wir sind zufrieden und glücklich über das Erreichen des Halbfinals. Es fühlt sich gut an, unter den besten vier Mannschaften zu sein."

Martin Schmidt, Trainer Wolfsburg:

"Wir haben alles versucht und in der zweiten Halbzeit viel investiert. Es war aber zu wenig, um noch auszugleichen und dadurch eine Verlängerung zu erzwingen. Wir sind an sich gut in das Spiel gekommen, wollten mutig sein und wussten, dass wir auch zu Möglichkeiten kommen. Dann sind wir in einen Konter gelaufen, den wir an der Mittellinie nicht verteidigt kriegen.

"Nach dem Rückstand mussten wir zehn Minuten mit dem Druck des Gegners umgehen, hatten zwei-, dreimal Glück – waren dann aber wieder im Spiel und haben uns Möglichkeiten erarbeitet. Mit Mut sind wir raus in die zweite Halbzeit gegangen, haben alles reingelegt, es aber nicht mehr geschafft, die ganz großen Chancen herauszuspielen."

Die Durchschlagskraft in der Box hat etwas gefehlt. Wir kamen nicht mehr in die letzte Reihe und hinter den Gegner.

Burgstallers Tänzchen bringt S04 ins Halbfinale

+++ Aufstellung: Schalke wieder mit Goretzka +++

Der beim 1:2 gegen Werder Bremen nur eingewechselte Leon Goretzka steht bei Schalke 04 im Viertelfinale gegen den VfL Wolfsburg wieder von Beginn an auf dem Feld.

Außerdem rutschen Geburtstagskind Alessandro Schöpf, Neuzugang Marco Pjaca und Stürmer Guido Burgstaller in die Anfangsformation. Damit setzt Trainer Domenico Tedesco im Vergleich zum Bremen-Spiel auf eine runderneuerte Offensivreihe - nur Amin Harit bleibt in der ersten Elf.

+++ Aufstellung: Startelf-Debüt für Mehmedi +++

Bei den Wölfen feiert Winterneuzugang Admir Mehmedi sein Startelf-Debüt.

+++ De Jong mit Wutrede +++

Ein Eigentor, zwei Mega-Patzer, die zu Gegentoren führten, und eine Rote Karte für ein Frustfoul: Der FSV Mainz 05 gab beim 0:3 in Frankfurt kein gutes Bild ab. Kein Wunder, dass die Fans trotz Karneval wütend reagierten.

Die zu einem Großteil verkleideten Anhänger der 05er gingen nach Abpfiff auf die Barrikaden. Wild gestikulierend schimpften sie in Richtung Mainzer Spieler, die den Weg in den Fanblock angetreten waren.

Laut Winter-Neuzugang Nigel de Jong völlig zurecht. "Was wir heute gezeigt haben, das geht einfach nicht. Wir haben keine Eier gezeigt, wie Amateure. Die Fans dürfen sauer sein", setzte der Niederländer bei Sky zu einer Wutrede an.

"Die Fans dürfen sauer sein": Nigel de Jong kann den Frust der Mainzer Anhänger verstehen
"Die Fans dürfen sauer sein": Nigel de Jong kann den Frust der Mainzer Anhänger verstehen © Getty Images

Einmal in Fahrt, war der Mittelfeldmann gar nicht mehr zu bremsen: "Darüber muss jetzt geredete werden, so kann es nicht weitergehen. Solche Spiele kannst du immer verlieren, aber nicht so wie heute. Wir müssen jetzt kritisch sein. Das ist ein Tiefpunkt, da muss man ganz ehrlich sein. Ein Derby auswärts in Frankfurt darfst du nicht so verlieren. Das geht so nicht weiter. Wir müssen auch noch im Abstiegskampf bestehen."

+++ Boateng "muss ins Finale" +++

Kevin-Prince Boateng will nach dem Halbfinal-Einzug mit Eintracht Frankfurt mehr, der gebürtige Berliner träumt vom Endspiel in seiner Heimatstadt.

"Ich will da hin, ich will ins Finale! Wenn wir die Möglichkeit haben, dann müssen wir sie nutzen. Ich muss da hin! Das ist mein Ziel, das ist meine Heimatstadt. Wenn wir nicht hinkommen, bin ich sauer", sagte Boateng nach dem 3:0-Sieg gegen Mainz bei Sky.

+++ Rebic "Man of the Match" bei #SGEM05 +++

+++ Stimmen zu #SGEM05 +++

Eintracht-Trainer Niko Kovac:
"Wir haben verdient gewonnen und damit eine gute Reaktion auf die Niederlage in Augsburg gezeigt. Darauf kann man ausbauen. Nun sind wir zum zweiten Mal in Folge im Halbfinale und hoffen natürlich, auch noch den letzten Schritt machen zu können."

Mainz-Trainer Sandro Schwarz:
"Das erste Gegentor war heute symptomatisch. Wir haben uns heute selbst geschlagen. So kann man kein Spiel gewinnen."

Rouven Schröder, Sportlicher Leiter Mainz:
"Die Mannschaft hat von Anfang an nicht das gezeigt, was wir uns vorgenommen hatten. Die Tore schießen wir uns selbst rein, aber die Eintracht hat verdient gewonnen. Jeder Einzelne muss sich fragen, ob er alles tut für den Erfolg. Das kann man heute so nicht stehen lassen, da müssen wir deutliche Worte finden."

Adlers Riesenbock leitet Mainzer Slapstick-Abend ein

+++ Verletzung bei Frankfurts Wolf +++

+++ Eintracht im Halbfinale +++

Eintracht Frankfurt gewinnt das dritte Viertelfinale mit 3:0 gegen den FSV Mainz 05 und zieht zum 13. Mal in der Vereinsgeschichte ins Halbfinale ein.

Damit steht das Team von Trainer Niko Kovac zum zweiten Mal in Folge unter den besten vier Mannschaften. Vergangene Saison musste sich die Eintracht im Finale Borussia Dortmund geschlagen geben.

+++ Kamelle-Alarm in Frankfurt - Aytekin nascht +++

In Mainz steht die Fastnacht vor der Tür - auch im Pokal-Viertelfinale in Frankfurt war die fünfte Jahreszeit bei den Fans von Mainz 05 das bestimmende Thema. Und der Anlass für besondere Wurfgeschosse.

Als Frankfurts Marius Wolf in der zehnten Spielminute eine Ecke vor dem Gästeblock ausführen wollte, flogen plötzlich jede Menge Kamelle auf den Rasen.

Schiedsrichter Deniz Aytekin unterbrach das Spiel kurz - und nahm die bei Karnevalsumzügen übliche Aktion mit Humor:

Nachdem der Mainzer Anhang sein Pulver verfeuert hatte, griff Aytekin bei den Süßigkeiten zu und bot dem Mainzer Spieler Nigel De Jong ein Bonbon an. Dieser lehnte ab, daraufhin steckte sich Aytekin das Bonbon selbst in den Mund.

+++ Hitzkopf-Duell Boateng vs De Jong +++

Sowohl Kevin-Prince Boateng (Eintracht) als auch Nigel De Jong (Mainz) laufen im Hessen-Derby von Beginn an für ihr Team auf.

Wir dürfen uns auf spannende Zweikämpfe freuen, denn Boateng als offensiver Mittelfeldspieler wird des Öfteren mit De Jong (Defensives Mittelfeld) aneinander geraten.

+++ Aufstellung: Fabian zunächst auf der Bank +++

Eintracht Frankfurt: Hradecky - Russ, Hasebe, Salcedo - da Costa, Mascarell, Willems - Wolf, Boateng - Haller, Rebic

Ersatz: Zimmermann, Chandler, Falette, Barkok, Fabian, Fernandes, Jovic

+++ Aufstellung: Mainz mit Adler, De Jong und Ujah +++

Bei den Gästen aus Mainz ist Keeper Rene Adler rechtzeitig fit geworden und steht zwischen den Pfosten.

Auch Winter-Neuzugang Nigel De Jong ist nach der Pause gegen die Bayern zurück in der Startelf. Stürmer Anthony Ujah gibt nach seiner Rückkehr sein Startelf-Debüt.

Mainz 05: Adler - Bell, Hack, Diallo - Onisiwo, De Jong, Brosinski - Serdar, Latza - Quaison, Ujah

Ersatz: Müller, Balogun, Donati, Holtmann, Maxim, Berggreen, De Blasis

+++ Mittwoch liegt der Eintracht +++

+++ 12. Double für FCB? +++

Der FC Bayern kann zum 19. Mal den DFB-Pokal gewinnen und zum zwölften Mal das Double aus Pokal und Meisterschaft holen. In der Bundesliga winkt zudem der 28. Titel der Vereinsgeschichte.

Die bisherigen Double-Siege der Bayern: 1969, 1986, 2000, 2003, 2005, 2006, 2008, 2010, 2013, 2014, 2016

Zudem holten Borussia Dortmund (2012), Werder Bremen (2004), der 1. FC Köln (1978) und Schalke 04 (1937) ein Double.

+++ Werder kritisiert Schiri-Gespann +++

Die Enttäuschung über das Pokal-Aus gegen Bayer Leverkusen (2:4 n.V.) sitzt bei Werder Bremens Manager Frank Baumann tief. "Aufs Schiri-Gespann sind wir nicht gut zu sprechen", sagte der Ex-Nationalspieler dem kicker, "wir hätten einen weiteren Elfmeter bekommen und Leon Bailey klar Rot sehen müssen."

Beim Stand von 2:0 war den Hanseaten ein klarer Strafstoß verweigert worden. Leverkusens Charles Aranguiz leistete sich einen Ellbogencheck im Strafraum gegen Max Kruse und hätte dafür vom Platz fliegen können. Somit verpasste Werder die Chance auf das 3:0.

In der Verlängerung war es zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen Bayer-Shootingstar Leon Bailey und Thomas Delaney gekommen, bei dem der Jamaikaner den Dänen mit den Händen im Gesicht traktierte. Schiedsrichter Marco Fritz beließ es trotz Studiums der Videobilder am Spielfeldrand bei einer Verwarnung für Bailey.

Baumann merkte außerdem an: "Vor dem 4:2 hätte es eigentlich Ecke für uns statt Abstoß für Bayer geben müssen."

+++ FCB mit neuem Torjubel-Tanz +++

Beim Sieg in Mainz und in Paderborn gaben die Bayern-Stars James Rodriguez, Rafinha und Joshua Kimmich einen neuen Torjubel-Tanz zum besten.

Beim Torjubel lehnten sich die Spieler lässig nach hinten, ließen locker die Hüften kreisen und schlugen die Fäuste aufeinander.

Dahinter steckt der Song "Machika" des Pop- und Reggaeton-Sänger J. Balvin aus James' Heimat Kolumbien. Im Video zu dem Lied kommt auch der Tanz-Move der Bayern-Stars vor.

Nanu! Warum reklamiert Robben vor Bayern-Tor?

+++ Duell der Hitzköpfe steigt in Frankfurt +++

Der Pokalfight zwischen Eintracht Frankfurt und Mainz 05 wird auch zum Duell ziwschen Kevin-Prince Boateng und Nigel De Jong.

SPORT1 vergleicht die beiden Hitzköpfe mit dem "Bad-Boy"-Image:

+++ Auslosung am Sonntag +++

Das Halbfinale des DFB-Pokals wird am kommenden Sonntag ausgelost. Die zwei Begegnungen werden am 11. Februar ab 18 Uhr im Rahmen der ARD-Sportschau ermittelt. Die Auslosung findet erneut im Fußballmuseum in Dortmund statt.

Das Halbfinale wird am 17. und 18. April ausgetragen, das Endspiel in Berlin steigt am 19. Mai.

+++ Pokal-Fight am Geburtstag +++

Schalkes Alessandro Schöpf feiert heute seinen 24. Geburtstag.

Am Abend steht für ihn und sein Team das Pokal-Viertelfinale gegen Wolfsburg an - ein Sieg und damit der Einzug ins Halbfinale wäre doch das perfekte Geschenk!

+++ Hervorragende TV-Quoten +++

Das Viertelfinale im DFB-Pokal zwischen Bayer Leverkusen und Werder Bremen (4:2 n.V.) hat am Dienstagabend bedeutend mehr Fernsehzuschauer in den Bann gezogen als das zeitgleich ausgestrahlte Traumschiff.

Die ARD erreichte mit ihrer Liveübertragung 5,96 Millionen Zuschauer, was einem Marktwert von 21,6 Prozent entspricht. Zudem verzeichnete der Tagessieger die größte Reichweite eines Spiels im DFB Pokal ohne Beteiligung von Bayern München in dieser Saison.

Bei der wichtigen Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen hatte die ARD-Fußballübertragung mit einem Marktanteil von 17,5 Prozent in der Primetime ebenfalls die Nase vorn.

Das frühe Spiel zwischen dem SC Paderborn und Bayern München hatten bei Sky 960.000 Zuschauer angeschaut, es war die stärkste Reichweite eines DFB-Pokalspiels in der Geschichte von Sky.

+++ Statistik spricht für die Eintracht +++

Für den Einzug der Frankfurter ins Pokal-Halbfinale sprechen immerhin 75 Prozent!

+++ FCB noch im Triple-Rennen +++

Platz eins in der Bundesliga, Halbfinale im DFB-Pokal, Achtelfinale in der Champions League: Noch tanzt der deutsche Rekordmeister auf allen drei Hochzeiten - und jagt damit das Triple.

Und Trainer Jupp Heynckes machte nach dem Spiel in Paderborn eine Ansage für die restliche Saison: "Wir werden nicht nachlassen. Egal in welchem Wettbewerb."

+++ Zwei Ex-Bremer bringen Bayer auf Final-Kurs +++

Ausgerechnet der gebürtige Bremer Julian Brandt und der in der Werder-Jugend ausgebildete Karim Bellarabi sorgten dafür, dass die Werkself im siebten Anlauf erstmals Angstgegner Werder Bremen im DFB-Pokal bezwang.

Brandt egalisierte mit seinem Doppelpack (31./55.) den 0:2-Rückstand, Bellarabi brachte Leverkusen in der Verlängerung erst in Führung und bereitete dann auch noch den Treffer zum 4:2-Endstand vor.

+++ Müller verletzt +++

Thomas Müller musste beim Pokalspiel in Paderborn bereits nach 32 Minuten angeschlagen das Feld räumen. Nach einem Zusammenprall mit Keeper Michael Ratajczak blieb der Weltmeister in der 19. Minute am Boden liegen, 13 Minuten später kam Corentin Tolisso für ihn in die Partie.

"Thomas Müller hat eine Oberschenkel-Prellung, und man muss sehen, wie sich die Verletzung in den nächsten Tagen entwickelt", erklärte Bayern-Coach Jupp Heynckes nach dem Spiel bei Sky.

"Er hätte noch weiterspielen können, war aber eingeschränkt und konnte seine volle Leistungsfähigkeit nicht mehr abrufen." Er hoffe aber, dass Müller am Wochenende wieder einsatzbereit ist.

Müller selbst meldete sich am späteren Abend auf Twitter zu Wort: "Die medizinische Abteilung hat mich nach meiner Auswechslung gut versorgt, und ich werde bald wieder einsatzbereit sein. Keine Sorge!! Danke für die vielen Genesungswünsche!"

+++ Doppelpacker Brandt ist "Man of the Match" +++

+++ Herrlich: "Das sind die schönsten Siege" +++

Leverkusens Trainer Heiko Herrlich ist nach dem 4:2-Erfolg nach Verlängerung gegen Werder Bremen geschafft, aber happy: "Ich bin glücklich, dass wir noch weitergekommen sind nach dem Spielverlauf", bekannte er in der ARD.

"Gerade die Anfangsphase haben wir uns so natürlich nicht vorgestellt, als wir nach acht Minuten 0:2 hinten lagen. Dann läufst du der Musik erst einmal hinterher. Wir waren geschockt. Dann haben wir umgestellt, weil wir keinen Zugriff hatten."

Dann habe sich seine Mannschaft ins Spiel gekämpft: "Die zweite Halbzeit hat uns gehört. Dann hatte unsere Mannschaft eine tolle Moral in der Verlängerung und hat das Spiel überragend gewonnen. Das sind die schönsten Siege."

+++ Bayer beendet Pokalfluch gegen Werder +++

Was war das für ein Spiel! Nach einem Mega-Fight ist Bayer 04 Leverkusen gegen Werder Bremen als zweite Mannschaft ins Halbfinale eingezogen.

Dabei führte Werder schon nach acht Minuten mit 2:0 und es sah danach aus, als wäre die Partie gelaufen, doch Julian Brandt erzwang mit einem Doppelpack (31./55.) die Verlängerung. Dort brachten Karim Bellarabi und Kai Havertz die Werkself auf die Siegerstraße.

Leverkusen setzte sich damit im siebten Pokalduell gegen die Norddeutschen seit 1976 erstmals durch.

+++ Coman ist Man of the Match +++

+++ Kimmich über Paderborn: "Brutal mutig gespielt" +++

Bayerns Rechtsverteidiger und Torschütze Joshua Kimmich lobte trotz des 6:0-Erfolges den SC Paderborn bei Sky in den höchsten Tönen:

"Sie haben brutal mutig gespielt. Ein riesiges Kompliment an Paderborn. Gerade auf so einem Platz haben sie noch versucht Fußball zu spielen. Viele Drittligisten hätten sich eher hinten reingestellt. Ich habe selbst in der dritten Liga gespielt, aber so gut wie Paderborn waren wir nicht."

Trotz Kantersieg: Paderborn beeindruckt FCB-Stars

+++ SCP-Trainer enttäuscht und stolz +++

Paderborn-Trainer Steffen Baumgart sagte nach dem Pokal-Aus seines Teams in Richtung Bayern: "Es ist schon beeindruckend, mit welcher Konsequenz die Sachen gemacht werden. Wir haben es probiert, aber der Gegner war einfach zu groß für uns."

+++ Der erste Halbfinalist steht fest +++

Der FC Bayern gewinnt mit 6:0 beim SC Paderborn und zieht als erstes von vier Teams ins Halbfinale des DFB-Pokals ein.

Für die Tore sorgten Kingsley Coman, Robert Lewandowksi, Joshua Kimmich, Corentin Tolisso und Arjen Robben (2x).

+++ So läuft Bremen auf +++

Florian Kohfeldt schickt folgende Elf auf den Platz:

Pavlenka – Gebre Selassie, Veljkovic, Moisander, Augustinsson – M. Eggestein, Delaney, Kainz, Junuzovic - Kruse, Johansson.

+++ Das ist Leverkusens Startelf +++

Heiko Herrlich will mit diesen Spielern endlich den Pokalfluch gegen Werder beenden:

Leno – L. Bender, Tah, S. Bender, Wendel – Kohr, Aranguiz – Brandt, Havertz, Bailey – Volland.

+++ Darum gewinnt Werder gegen Leverkusen +++

Die Hanseaten und die Werkself trafen bisher sechs Mal im DFB-Pokal aufeinander.

Und jedes Mal ging Werder als Sieger vom Platz. Kein gutes Omen für Leverkusen. Endet heute Bayers Fluch?

+++ Die Aufstellung des Rekordmeisters +++

Jupp Heynckes schickt folgende Bayern-Spieler auf den Platz:

Ulreich - Kimmich, Süle, Hummels, Alaba - Vidal - T. Müller, James - Robben, Coman - Lewandowski.

Auf der Bank sitzen Starke, Bernat, Rafinha, Rudy, Tolisso, Ribery und Wagner. 

++ Mit dieser Elf hofft der Pokalschreck auf das Wunder +++

Paderborn-Coach Stefan Baumgart vertraut auf diese Elf:

Ratajczak - Boeder, Schonlau, Strohdiek, Herzenbruch - Wassey, Krauße - Zolinski, Ritter, Antwi-Adjej - Michel

+++ FCB am Stadion angekommen +++

+++ Mainz will Eintrachts Höhenflug beenden +++

+++ Paderborn mit Twitter-Spitze +++

Wie vor jedem Spiel bittet der FC Bayern seine Fans auf Twitter um Tipps, wie das Spiel ausgeht. So auch vor dem Pokal-Viertelfinale am Dienstagabend.

Diesmal antwortet sogar Gegner SC Paderborn und schreibt: "Klarer Heimsieg nach 90 Minuten, ihr müsst ja noch den Flieger kriegen."

+++ DFB-Pokal steht in Leverkusen +++

+++ Schiedsrichter-Gespann bei #SCPFCB +++

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel