Anzeige

CSGO-Profi verschläft Match der WM-Quali

CSGO-Profi verschläft Match der WM-Quali

Im Nordamerikanischen Turnier IEM Fall NA musste das Team Triumph ein Match aufgeben, weil ein Mitspieler eiskalt verschlief.
Ein Spieler der eSports-Organisation Triumph hat das Quali-Match gegen Evil Geniuses verschlafen
Ein Spieler der eSports-Organisation Triumph hat das Quali-Match gegen Evil Geniuses verschlafen
© Triumph
Florian Merz
Florian Merz
von Florian Merz

Da dürften sich die Teammates ordentlich bedankt haben!

Weil der Counter-Strike-Profi Jack „xCeeD“ Holiman den Matchbeginn gegen Evil Geniuses verpennte, musste dessen Organisation das Spiel offiziell aufgeben. Wie der Kollege Danish „Nothe“ Allan von HLTV via Twitter verkündete, gelang es Triumph nicht in der vorgebebenen Zeit mit der notwendigen Spieleranzahl auf dem Server zu erscheinen. Da das Team bereits mit einem Ersatzspieler antrat, ließe sich zudem kein weiterer einwechseln.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Aufgabe, weil Schlaf! - CS:GO IEM Fall NA

Damit erwies „xCeeD“ seinem Team einen Bärendienst, beliefen sich die Standings der Organisation durch die Aufgabe auf zwei Niederlagen bei nur einem Sieg. Was es noch schlimmer macht: Evil Geniuses konnte in den letzten sechs Monaten auf der zu spielenden Map „Nuke“ keinen einzigen Sieg einfahren!

Zwar gelang es Triumph im anschließenden Match gegen 00Nation vollzählig zu erscheinen und dieses auch zu gewinnen, jedoch sind die Stats von zwei Siegen und zwei Niederlagen nicht wirklich optimal. Um die Chance auf die Teilnahme bei der kommenden Weltmeisterschaft, dem Major in Stockholm, zu wahren, muss die eSports-Organisation mindestens die Top-5 der IEM Fall NA erreichen.

Auf dem Weg dahin schadet es sicherlich auch nicht, sich den einen oder anderen Radiowecker zuzulegen.

MEHR DAZU