Anzeige
Home>Fußball>

Bundesliga Spieltag: Vorschau auf 13. Spieltag - Endet Schalkes Horrorserie?

Fußball>

Bundesliga Spieltag: Vorschau auf 13. Spieltag - Endet Schalkes Horrorserie?

Anzeige
Anzeige

Endet Schalkes Horrorserie in Bremen?

Neuer kann Rekord ausbauen, Schalke vor Negativserie und Freiburg kann sich an die Spitze spielen. Die Statistiken vor dem 13. Spieltag.
Hertha BSC muss am 13. Spieltag der Bundesliga gegen den FC Bayern ran. Alles andere als eine leichte Aufgabe für die alte Dame.
Udo Muras
Udo Muras

Borussia Dortmund – VfL Bochum (Sa., 15:30)

Das kleine Revierderby steht unter ungleichen Vorzeichen. Kaum noch erklärlich, dass der VfL im April in Dortmund 4:3 gewann. Es waren die letzten Auswärtspunkte der Bochumer, seither gab es sieben Niederlagen in der Bundesliga. Davon sechs in dieser Saison, was Vereinsrekord ist.

Die größte Hoffnung der Gäste: dass BVB-Kapitän Marco Reus wieder spielt, denn der konnte gegen sie nie gewinnen (0-2-2). Wenn Mats Hummels spielt, überholt er Kultkicker Dede und klettert mit seinem 323. BVB-Bundesligaeinsatz auf Platz 3 der Vereinswertung.

Das Duell verspricht Tore, 15x gab es zuletzt kein 0:0, zehnmal in Folge mindestens zwei Treffer. Es kommt zum Duell der beiden Mannschaften, die noch keinen Elfmeter bekommen haben und die die wenigsten Unentschieden aufweisen (je 1). (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Der BVB kann zum kleinen Revierderby wieder mit Kapitän Marco Reus planen
Der BVB kann zum kleinen Revierderby wieder mit Kapitän Marco Reus planen

Mainz 05 – VfL Wolfsburg (Sa., 15:30)

Die Mainzer verloren fünf der letzten sieben Duelle, sogar die Heimbilanz gegen den VfL ist negativ (4-6-6). Kleiner Hoffnungsschimmer für den FSV: alle vier Heimsiege gab es in einem Hinrundenspiel. Unentschieden ergaben sich in den letzten sieben Duellen nie.

Der FSV gehört zum Quintett der Teams mit den wenigsten Heimsiegen (1), die Wölfe kommen mit der Saisonrekordserie von fünf Spielen ohne Niederlage an den Rhein. Aber auswärts gewannen auch sie erst einmal.

Gästecoach Niko Kovac sehen die Mainzer nicht allzu gern, meist setzte es gegen ihn Niederlagen, zuletzt vier in Folge. Er wiederum schlug keinen Gegner öfter (6-1-1).

TSG Hoffenheim – RB Leipzig (Sa., 15:30)

Von den letzten acht Duellen der Milliardärs-Klubs gewann die TSG nur eines und insgesamt nur jedes vierte (3-3-6). TSG-Coach André Breitenreiter trifft im zweiten Heimspiel in Folge auf einen Klub, gegen den er nur Niederlagen erlebte (3x) – zuvor waren es die Bayern.

Kurios die Bilanz von Kollege Marco Rose; die letzten drei Duelle gegen die TSG endeten 3:2, zweimal für, einmal gegen sein Team. In Sinsheim fielen immer Tore. Beide Klubs wollen Negativserien beenden: Die der Hoffenheimer (zwei Heimpleiten) ist zwar recht kurz und doch die längste seit Mai 2020 (3x).

Leipzig wartet in der Liga seit acht Auswärtsspielen auf einen Sieg. Christopher Nkunku hat Youssuf Poulsen in der Torschützenwertung von RB eingeholt (beide 40), kann ihn nun von Platz zwei verdrängen. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

FC Augsburg – Eintracht Frankfurt (Sa., 15:30)

Die Frankfurter Europa-Helden kommen doppelt zuversichtlich nach Augsburg, sind sie gegen den FCA doch fünf Spiele ungeschlagen. Ihr Trainer Oliver Glasner verlor gar nie gegen die Donauschwaben (2-4-0) – aber im Vorjahr gab es zwei Unentschieden.

Augsburg gewann zuletzt am 24. 9. 2019 zuhause gegen Eintracht (2:1) und feierte diese Saison mit die wenigsten Heimsiege (einen). Dagegen haben die Hessen neben drei weiteren Klubs erst ein Auswärtsspiel verloren.

Nun hoffen sie auf ihren 200. Auswärtssieg in der Bundesliga. Es kommt zum Duell der Mannschaft mit den meisten Gelben Karten (FCA/39) gegen die mit den wenigsten (17).

Hertha BSC – Bayern München (Sa., 15:30)

Die Hertha wartet seit dem 25.9.2018 (2:1) und sieben Spielen auf einen Sieg gegen den Rekordmeister, zuletzt gab es fünf Niederlagen. Ein Weltmeister, der zuletzt fehlte, sollte dringend sein Comeback feiern.

Manuel Neuer liebt die Hertha, gewann schon 21mal gegen sie und blieb 17mal ohne Gegentor. Nun kann er diese Bundesligarekorde in der Rubrik „Beste Spielerbilanz gegen einen Verein“ ausbauen. Julian Nagelsmann garantiert auch Punkte in diesem Duell, verloren hat er nie (9-4-0).

Manuel Neuer (l.) kann gegen die Hertha seine Serie in der Rubrik „Beste Spielerbilanz gegen einen Verein“ ausbauen
FC Bayern

Formcheck: Hertha gewann nur zwei der letzten 14 Punktspiele, Bayern dank eines Goldenen Oktobers die letzten sieben Pflichtspiele.

  • „Die Bayern-Woche“, der SPORT1 Podcast zum FCB: Alle Infos rund um den FC Bayern München – immer freitags bei SPORT1, auf meinsportpodcast.de, bei Spotify, Apple Podcasts und überall, wo es Podcasts gibt

Werder Bremen – Schalke 04 (Sa., 18:30)

Werder hat gegen Mitaufsteiger Schalke seit fünf Pflichtspielen nicht verloren, wenn auch im letzten Heimspiel in der 2. Liga (1:1) ein Skandal-Elfmeter behilflich war. Von den letzten zehn Duellen gewann der jeweilige Gastgeber nur eins – das macht Schlusslicht Schalke Hoffnung.

Ihm drohen gleich zwei beschämende Rekorde. Die siebte Bundesligapleite in Folge wäre Vereinsrekord, das 35. sieglose Auswärtsspiel in Folge eingestellter Bundesligarekord. Nur der Karlsruher SC kann da mithalten, aber dessen Serie erstreckte sich über fast fünf Jahre (1976-81).

Schalke könnte es in dreieinhalb schaffen, den letzten Sieg gab es am 8. März 2019. Wo? In Bremen (4:2). Endet alles dort, wo es begann? Das ist auch die Hoffnung von Neu-Trainer Thomas Reis, der seine letzten acht Bundesligaspiele (7x mit Bochum) verlor und mit dem neunten auf den siebten Platz dieses unrühmlichen Rankings klettern würde. Dumm nur, dass Schalke gegen Aufsteiger sieben Spiele sieglos ist.

Bayer Leverkusen – Union Berlin (So., 15:30)

Zwar ist die Bilanz noch positiv für Bayer (2-3-1), aber seit vier Spielen gab es keinen Dreier mehr gegen Union. Das wiederum gewann noch nicht in Leverkusen, holte aus drei Partien zwei Punkte.

Nun aber kommen sie als Tabellenführer, der auswärts schon viermal gewann und die wenigsten Gegentore hat zu einem Team, das erst einen Heimsieg (also mit die wenigsten) einfuhr. Hinzu kommt: seit Mai 2015 gewann Bayer gegen keinen Tabellenführer mehr. Während Bayer die meisten Platzverweise (4x) beklagt, gehört Union zu den fünf Teams ohne Rot-Sünder.

SC Freiburg – 1. FC Köln (So., 17:30)

Theoretisch kann der SC, der nur eins der letzten zehn Ligaspiele verlor, am Sonntag auf einen der ersten beiden Plätze vorstoßen, was ein Novum nach 13 Spieltagen wäre. Bedingung wäre ein Heimsieg gegen Köln, was in sechs der letzten acht Fälle gelang. Nicht aber im Vorjahr (1:1), in Köln wurde gar verloren (0:1).

Drei sieglose Duelle gegen Köln gab es zuletzt 2003. Den Gästen wäre es recht, sie wollen ihre Serie von zwei Auswärtsniederlagen nicht ausbauen – unter Steffen Baumgart wäre es ein Novum. Der Trainer selbst steht dafür, dass es nicht so kommt: er hat in Freiburg noch nicht verloren – bei allerdings erst zwei Spielen (1-1-0).

Er muss aber auch viel gutmachen, als Spieler blieb er dort sieglos (0-3-3). Das erste Kölner Tor wäre das 1200. Gegentor des SCF in der Bundesliga.