Home>Fußball>Bundesliga>

Historische Meisterschaft? Bayer Leverkusen könnte ausgerechnet in Dortmund feiern

Bundesliga>

Historische Meisterschaft? Bayer Leverkusen könnte ausgerechnet in Dortmund feiern

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Bayern-Schmach schon bald perfekt?

Kaum jemand zweifelt noch am historischen Titel für Bayer Leverkusen. Die Meisterschaft könnte die Werkself sogar schon sehr bald perfekt machen.
Xabi Alonso bleibt in der kommenden Saison Trainer von Bayer Leverkusen. Der Trainer zeigt sich von den positiven Reaktionen der Fans gerührt.
SPORT1
SPORT1
von SPORT1

Nach dem vergangenen Spieltag zweifeln nur noch die Wenigsten am ersten deutschen Meistertitel für Bayer Leverkusen.

{ "placeholderType": "MREC" }

Schließlich hat die Werkself sieben Spieltage vor Schluss 13 Punkte Vorsprung auf den zweitplatzierten FC Bayern. Eine so große Führung hat zu diesem Zeitpunkt noch kein Bundesliga-Tabellenführer hergegeben.

Läuft es weiterhin perfekt für Leverkusen, könnte das Team von Trainer Xabi Alonso bereits am 29. Spieltag – also in knapp zwei Wochen – den Meistertitel und damit auch die Bayern-Schmach perfekt machen. Elf Jahre Münchner Dominanz, beendet durch einen unvergleichlichen Triumphzug der Werkself.

Dafür allerdings muss nicht nur Bayer die kommenden beiden Spiele gegen Union Berlin und Werder Bremen gewinnen, auch die Bayern müssten ihre Duelle mit Heidenheim und Köln verlieren.

{ "placeholderType": "MREC" }

Leverkusen kann in Dortmund aus eigener Kraft Meister werden

Aus eigener Kraft könnte Leverkusen die erste Meisterschaft der Vereinsgeschichte nur eine Woche später eintüten. Gewinnen die Rheinländer die nächsten drei Spiele – also auch noch bei Borussia Dortmund am 21. April -, können sie im Signal-Iduna-Park den Titel bejubeln.

Lesen Sie auch

Denn in dem Fall hätten sie, selbst wenn die Bayern ihre nächsten drei Spiele ebenfalls gewinnen würden, auch nach dem 30. Spieltag noch 13 Punkte Vorsprung.

Dieser Rückstand wäre in den letzten vier Spielen auch theoretisch nicht mehr aufzuholen.