Formel-E-Farce: Autos verpassen Ziel

Formel-E-Farce: Autos verpassen Ziel

Das Formel-E-Rennen in Valencia wird zur Chaos-Veranstaltung: Dem Großteil der Teilnehmer geht die Energie aus. Die Reaktionen fallen harsch aus, das Netz spottet.
Beim Formel-1-Rennen in Valencia ging der Vielzahl der Fahrer in ihren Autos die Energie aus
Beim Formel-1-Rennen in Valencia ging der Vielzahl der Fahrer in ihren Autos die Energie aus
© Imago
. SPORT1
von SPORT1
am 24. Apr

Das war alles andere als Werbung für den emissionsfreien Rennsport - und ein peinliches Novum in der siebenjährigen Geschichte der Formel E: (NEWS: Alles zur Formel E)

In Valencia ist der fünfte Saisonlauf mit einer Farce zu Ende gegangen. Gleich dem halben Starterfeld ging auf dem verregneten Circuit Ricardo Tormo am Ende die Energie aus, kam nach dem von vier Safety-Car-Phasen geprägten Event somit nicht ins Ziel. 

Mercedes schlug sich noch am besten, triumphierte dank Nyck de Vries, der das kuriose Rennen mit gerade mal einem Prozent Restenergie beendete. (SERVICE: Die Fahrerwertung der Formel E)

Der Niederländer, für den es der zweite Sieg in der Formel E war und dadurch die Führung im Gesamtklassement übernahm, profitierte dabei auch von einem Aussetzer bei Pole-Setter Antonio Felix da Costa.

Der portugiesische Titelverteidiger vom Team DS Techeetah hatte bis zur letzten Runde noch in Führung gelegen, als seinem Wagen die Energie schwand und er es schließlich nicht einmal mehr über die Ziellinie rollte.

Energie-Abfall: Fahrer kommen nicht ins Ziel

"Ich bin noch nie so langsam gewesen und dann trotzdem nicht ins Ziel gekommen. Ich bin sprachlos", sagte da Costa bei Sat.1.

Ebenso bemerkenswert: Auf Platz zwei und damit erstmals auf dem Podest landete Nico Müller (Dragon), obwohl der Schweizer von Startplatz 22 ins Rennen gegangen war.

Noch irrer erschien bei dem Chaos-Rennen der Auftritt von Stoffel Vandoorne, der in seinem Mercedes als Letzter in den Wettbewerb startete. Hintergrund: Wegen eines falsch montierten Reifens waren dem früheren Formel-1-Piloten aus Belgien die Pole Position und sämtliche Qualifying-Zeiten aberkannt worden.

Dass es doch zu Platz drei reichte, lag neben den zahlreichen Ausfällen bei der Konkurrenz auch an der genauen Energie-Berechnung seines Teams.(SERVICE: Der Rennkalender der Formel E)

Mit diesem Boliden will Ferrari in der kommenden Saison um den WM-Titel fahren
Der Frontflügel des SF21 weist auf jeder Seite vier Spalten auf
Aston Martin - AMR21
Auch von vorn schön anzuschauen: Der grüne Aston Martin AMR21, fortan Arbeitsgerät von Formel-1-Pilot Sebastian Vettel
+17
Formel-1-Autos 2021 - F1-Boliden in Bildern

Formel E: Rast noch bester deutscher Fahrer

Nach dem Rennen fielen die Emotionen emotional aus: "Ich kann mir nicht vorstellen, dass so viele Teams so blöd gewesen sein sollen und die Energie falsch berechnet haben", erklärte der ehemalige Formel-E-Fahrer und TV-Experte Daniel Abt.

Infolge der Safety-Car-Phasen waren reglementbedingt bei allen Autos die verfügbare Energiemenge mehrfach reduziert worden. (SERVICE: Die Teamwertung der Formel E)

Nichts zu holen gab es für die vier deutschen Fahrer: Der dreimalige DTM-Champion Rene Rast im Audi wurde Fünfter. "Ich hatte für die letzte Runde noch eine Kilowattstunde übrig", sagte er bei Sat.1: "Ich wusste nicht, wie weit ich damit komme. Normalerweise braucht man mehr als das Doppelte."

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Pascal Wehrlein, in Rom noch aufs Podest gefahren war, musste seinen Boliden kurz vor Schluss wegen eines Defekts an der Bremsanlage an der Box abstellen.

Teamkollege Andre Lotterer fiel durch einen frühen Unfall zurück und kassierte dafür zudem eine Durchfahrtsstrafe. Am Ende wurde der Duisburger 20. und wartet weiter auf seine ersten Punkte der Saison. Maximilian Günther im BMW hatte das Rennen vom zweiten Platz gestartet, fiel aber zurück und beendete das Rennen dann durch einen Ausritt ins Kiesbett vorzeitig.

Wehrlein und Rast sind auf den Rängen sechs und sieben die besten Deutschen der Gesamtwertung, am Sonntag (14.00 Uhr/Sat.1) steigt in Valencia auch noch der sechste Saisonlauf.

Spott im Netz nach  Energie-Abfall der Teams

Im Netz ließ der Spott über den Energie-Abfall bei den meisten Teams nicht lange auf sich warten.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

"Deshalb nimmt niemand die Formel E ernst. Wie man ein Rennen direkt von einem Stuhl in einem Büro aus zerstört. Respektieren Sie die Teams, die Fahrer, die Sponsoren und die Leute, die zu Hause zuschauen. Ich werde sie nicht Fans nennen, weil Formel E keine Fans hat", meinte bei Twitter etwa User Cadaval.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN