Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Wie präsentiert sich Alexander Zverev nach seinem Debakel beim ATP Cup nun bei den Australian Open? In der Vorbereitung hat er mit Augenprobleme zu kämpfen.

Am Dienstag zählt es für Alexander Zverev. Der Deutsche bestreitet bei den Australian Open sein Auftaktmatch gegen den Italiener Marco Cecchinato (ab etwa 10.15 bei SPORT1 im LIVETICKER).

Es ist Zverevs erstes Match seit seinem debakulösen Auftritt beim ATP Cup zu Beginn des Jahres. Beim neuen Nationenturnier zu Beginn des Jahres verlor er alle drei Matches. Gegen die Top-Spieler Denis Shapovalov und Stefanos Tsitsipas setzte es sogar krachende Niederlagen.

Ob Zverev pünktlich zum ersten Höhepunkt des Tennisjahres in Down Under seine Form steigern kann, wird sich zeigen. Über eins dürfte der 22-Jährige jedoch froh sein: dass die Sonne nicht mehr scheint, wenn er am australischen Abend den Platz in der Margaret Court Arena betritt.

Anzeige

Zverev beeinträchtigen Sehprobleme bei Sonnenschein

Ein Grund, weshalb der aktuelle Weltranglisten-Siebte laut eigener Aussage "noch nie so schlecht vor einem Grand Slam gespielt" hat, sind Sehprobleme. 

Zverev hatte sich Anfang Dezember wegen einer Hornhaut-Verkrümmung operieren lassen. Ihn haben die Kontaktlinsen gestört, die er während seiner Spiele hatte tragen müssen.

DAZN gratis testen und Tennis-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Seitdem habe er Probleme, vor allem dann, wenn die Sonne scheint. "Das sind normale Nachwirkungen. Bei Sonne konnte ich in Brisbane nicht trainieren, stand nur abends auf dem Platz", wird der Hamburger von der Bild zitiert.

Augentropfen sollen helfen

Da er bei den Australian Open (täglich im LIVETICKER bei SPORT1) womöglich auch mal tagsüber und damit auch bei Sonnenschein antreten muss, war Zverev noch mal beim Augenarzt. Die verschriebenen Augentropfen sorgten laut Zverev für Besserung, ganz gebannt sind die Probleme jedoch noch nicht.

Meistgelesene Artikel

Generell gibt sich das deutsche Tennis-Ass aber entspannt, dass die eingeschränkte Sicht nur eine Frage der Zeit sein wird: "Der Blickwinkel mit Linsen ist einfach ein anderer. Man muss sich daran gewöhnen, das dauert ein bisschen." Sicherhaltshalber trainierte er am Sonntag deshalb abschließend noch einmal bei Tag.

Ob die Eingewöhnungszeit für die Australian Open ausgereicht hat, wird sich im Turnierverlauf herausstellen. Sofern Zverev in Form kommt und seine Auftakthürde Cecchinato übersteht.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image