Video

München - Der Titelverteidiger aus München müht sich im ersten Viertelfinal-Duell mit den Skyliners. Heiko Schaffartzik nimmt das Heft in die Hand, Topscorer ist ein Neu-Deutscher.

Titelverteidiger Bayern München ist mit einem Arbeitssieg gegen die Fraport Skyliners ins Viertelfinale der Playoffs der Beko BBL gestartet.

Die Münchner kamen beim 83:72 (39:37)-Erfolg vor heimischem Publikum nur schwer in Tritt, bügelten aber einen 11:19-Fehlstart zügig aus.

Absetzen konnte sich das Team von Trainer Svetislav Pesic jedoch auch nach der Halbzeit nicht, geriet eineinhalb Minuten vor Ende des dritten Viertels sogar mit 49:51 in Rückstand.

13:2-Zwischenspurt wendet das Blatt

Dann nahm aber Nationalmannschaftskapitän Heiko Schaffartzik das Heft in die Hand, befeuerte mit drei Dreiern einen 13:2-Zwischenspurt des FCB.

Der erfolgreichste Werfer war jedoch der unlängst eingebürgerte Nihad Djedovic mit 17 Punkten.

"Unsere Transition-Defense hat sich auch ein wenig verbessert, das hat uns heute die nötige Kraft gegeben", nannte Pesic einen Grund für den Sieg.

Große Ehre für Hamann und Greene

Dabei wurde es schon in der Halbzeit sehr emotional: Steffen Hamann und Demond Greene, die zwei Aufstiegshelden von 2011 und Meisterspieler von 2014, wurden offiziell geehrt und verabschiedet.

Ihre Trikots erhielten einen festen Platz unter dem Dach des Audi Dome, die Spielernummern 6 und 24 werden nicht mehr vergeben.

Bei den Skyliners hielt der deutsche Power Forward Danilo Barthel mit zwölf Punkten dagegen. Center Johannes Voigtmann musste, nachdem er in der 19. Minute umgeknickt war, verletzt vom Feld - auch das trug dazu bei, dass die Frankfurter das Rebound-Duell mit 32:41 verloren.

"Bayern war heute die bessere Mannschaft, gerade im letzten Viertel", gab Assistenztrainer Klaus Perwas zu. Er vertrat Head Coach Gordon Herbert der wegen eines Magen-Darm-Virus fehlte.

Der Playoff-Baum der Beko BBL
Der Playoff-Baum der Beko BBL © SPORT1
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel