Video

Der designierte Bayern-Präsident Uli Hoeneß kündigt vor dem BBL-Start an, bei den Basketballern bei Bedarf noch einmal kräftig zu investieren. Pesic ist gefordert.

Der designierte Präsident Uli Hoeneß hat bei den Basketballern des FC Bayern München noch einen weiteren Top-Transfer in Aussicht gestellt.

"Wenn die Saison losgeht und sich aber herausstellen sollte, dass noch Bedarf da ist, dann werde ich sicherlich Geldquellen auftun, um die Mannschaft noch zu verstärken", kündigte der 64-Jährige vor dem Saisonstart der BBL in der tz an. (Die BBL LIVE im TV auf SPORT1)

Bayer hatte im Sommer unter anderem mit Reggie Redding, Devin Booker und Danilo Barthel einige Top-Transfers gelandet. Trotzdem will Hoeneß, der im November wieder zum Bayern-Präsidenten gewählt werden soll, bei Bedarf noch einmal nachlegen.

Hoeneß macht Druck auf Pesic

Bei der Suche nach einem Leistungsträger wolle er sich aber voll auf Sportdirektor Marco Pesic verlassen.

"Mein Netzwerk im Basketball ist - was den Spielermarkt angeht - natürlich nicht mit dem im Fußball zu vergleichen. Marko weiß, dass wir - wenn er einen geeigneten Spieler präsentiert – alles dafür tun werden, um die finanziellen Möglichkeiten zu schaffen", erklärte Hoeneß und betonten: "Es liegt nicht am Geld, es liegt an ihm. Er ist also ein Stück weit unter Druck, uns einen Spieler zu offerieren, der diese Fähigkeiten hat."

Trotz der Investitionen in den Kader betonte Hoeneß erneut: "Es wird weiterhin so bleiben, dass kein Geld vom Fußball in die Basketballabteilung fließt. Aber es ist uns - wie gesagt -gelungen, einige neue Sponsoren zu gewinnen."

Auf einem Level mit Meister Brose Bamberg sieht Hoeneß seinen FC Bayern dennoch nicht. Man müsse bedenken, "dass Michael Stoschek in Bamberg allein hinter der Mannschaft steht. Wenn er sich morgens entscheidet, noch mehr zu investieren, kann er das tun – ohne jemanden zu fragen".

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel