vergrößernverkleinern
Elias Harris
Elias Harris war mit 15 Punkten Bambergs Topscorer © Getty Images

Brose Bamberg bleibt in der Basketball-Bundesliga weiter das Maß aller Dinge. Gegen Oldenburg hat der Deutsche Meister beim siebten Saisonerfolg mehr Mühe als gewünscht.

Meister Brose Bamberg hat mit viel Mühe seine weiße Weste in der Basketball-Bundesliga gewahrt.

Die Franken gewannen gegen die EWE Baskets Oldenburg trotz eines schwachen Schlussviertels mit 83:77 (42:36) und verteidigten durch den siebten Sieg im siebten Saisonspiel die Tabellenführung.

Bamberg, das nach dem hart erkämpften Euroleague-Erfolg gegen den russischen Topclub Unics Kasan (89:86) am Donnerstag diesmal einige Stammspieler schonte, drohte in der Schlussphase kurzzeitig einen komfortablen Vorsprung zu verspielen, rettete den Sieg letztlich aber doch noch über die Zeit. Bester Werfer bei den Gastgebern war Nationalspieler Elias Harris mit 15 Punkten.

Bamberg  fand gut ins Spiel und führte nach dem ersten Viertel mit zehn Punkten. Anschließend aber spielten die Gäste besser auf und konnten das Spiel lange Zeit ausgeglichen gestalten. Zehn Sekunden vor Spielende war Oldenburg bei drei Punkten Rückstand in Ballbesitz, brauchte dann aber länger als fünf Sekunden um den Ball ins spiel zu bringen. Nach einem technischen Foul gegen die Gäste, die beim Versuch einzuwerfen ein Foul an Rickey Paulding gesehen haben wollten, war die Partie entschieden.

"Wir haben heute mit einer langen Rotation gespielt. Es war nicht schlecht, aber wir haben das Spiel nicht dann zugemacht, als wir es gemusst hätten. Am Ende hatten wir drei schöne Spielzüge in Folge, haben davon zweimal den offenen Dreier aus der Ecke getroffen und damit das letzte Aufbäumen Oldenburgs beendet", kommentierte Bambergs Trainer Andrea Trinchieri die Partie. 

Drei Teams noch ohne Niederlage

Bamberg führt die Liga mit 14:0 Punkten vor ratiopharm Ulm (12:0) und Bayern München (10:0) an (SERVICE: Die Tabelle).

Die Ulmber besiegten die MHP Riesen Ludwigsburg am Samstag mit 97:80 (47:34), das Spiel der Münchner bei Science City Jena wurde auf den 21. Dezember verlegt.  

Im zweiten Sonntagsspiel setzten sich die Telekom Baskets Bonn gegen den Tabellenletzten Phoenix Hagen mit 95:85 durch. 

Die Sonntagspiele im Stenogramm:

Brose Bamberg - EWE Baskets Oldenburg 83:77 (42:36)
Beste Werfer: Harris (15), Melli (12) für Bamberg -  für Kramer (17), Paulding (17), Schwethelm (11), Qvale (11) Oldenburg
Zuschauer: 6580

Telekom Baskets Bonn - Phoenix Hagen 95:85 (51:53)
Beste Werfer: Barovic (24), Klein (16), Thompson (15) für Bonn - Bell (18), Klassen (17), Plaisted (16), Hass (12) für Hagen
Zuschauer: 4890

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel