vergrößernverkleinern
Djibril Cisse lässt seine Karriere auf La Reunion ausklingen
Djibril Cisse lässt seine Karriere auf La Reunion ausklingen © Getty Images

Djibril Cisse, ehemaliger Profi des FC Liverpool, könnte unter gewissen Umständen Gutsherr von Manchester Uniteds neuem Trainer Jose Mourinho werden.

Nach seiner Unterschrift bei Manchester United sucht Trainer Jose Mourinho weiter nach einer neuen Bleibe.

Und das neueste Objekt seiner Begierde könnte zu einer äußerst kuriosen Konstellation führen.

Denn Mourinho soll nach Informationen der englischen Sun Interesse an einer Villa im Ort Frodsham haben.

Cisse ist Lord von Frodsham

Sollte sich der portugiesische Star-Coach tatsächlich für das futuristische Anwesen entscheiden, wäre sein Gutsherr ein ehemaliger Fußball-Profi: Djibril Cisse.

Der Franzose kaufte in seiner Zeit beim FC Liverpool im Jahr 2005 das Herrenhaus von Frodsham und wurde dadurch gemäß uralten Rechtsvorschriften aus dem Mittelalter zum Lord.

Lord Cisse, der heute mit 34 Jahren bei einem Amateurklub auf La Reunion im Indischen Ozean kickt, sorgte damals bei den Bewohnern des Ortes gleich für Ärger. Er erlaubte den ortsansässigen Jägern nämlich entgegen deren Gewohnheitsrecht nicht mehr, auf seinen Ländereien zu jagen.

Jose Mourinho trainiert ab kommender Saison Manchester United
Jose Mourinho trainiert ab kommender Saison Manchester United © Getty Images

Mourinho scheint die Strenge von Gutsherr Cisse aber nicht zu fürchten, denn die Sun zitiert eine namentlich nicht genannte Quelle aus dem Umfeld von ManUnited: "Das Haus ist im engeren Kandidatenkreis und Jose und seine Frau haben es schon besichtigt. Es ist fantastisch und würde gut zu ihnen passen. Es ist auch nur eine halbe Stunde vom Trainingsplatz entfernt."

Mourinho hat auch Burg im Auge

Die architektonisch ausgefallene Villa liegt zur Hälfte unter der Erde, hat einen Hubschrauberlandeplatz, Indoor-Pool, Weinkeller, Fußballplatz, eine Outdoor-Lounge mit Riesen-Fernseher und keine Schlüssellöcher. Denn alle Türen werden ausschließlich per Fingerabdruck-Scan geöffnet.

Kostenpunkt: Rund sechs Millionen Euro.

Mourinho mag es bei der Wohnungssuche offenbar ausgefallen. Zuletzt besichtigte er eine Burg in Wales. Ebenfalls mit allem Schnickschnack und sogar einem steinernem Drachen in der Einfahrt, der Feuer spuckt, sobald ein Auto vorbeifährt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel