vergrößernverkleinern
Amazing (M.) in der Teambesprechung beim Halbfinale gegen SK Telecom T1 © Riot Games

Amazing ist der erfolgreichste deutsche LoL-Profi. Mit der Teilnahme am WM-Halbfinale hat er nach eigener Aussage jedoch nicht sein Leistungshoch erreicht.

Von Johannes Gorzel

Im Anschluss an die League of Legends-Weltmeisterschaft hat sich SPORT1 mit Maurice "Amazing" Stückenschneider zusammengesetzt und über seine bisherigen Erfolge, Eindrücke und Erfahrungen gesprochen. Das Interview wird in vier Teilen veröffentlich. In der ersten Ausgabe spricht er über seine Leistungen während der Worlds.

"Letztes Jahr waren wir stärker"

SPORT1: Wir haben deine Auftritte bei der WM als Herbstmärchen betitelt. Würdest du uns da Recht geben?

Amazing: Ich würde es so nicht betiteln, weil ich kein Weltmeister wurde. Aber unsere Leistung war auf jeden Fall eine große Überraschung. Man muss jedoch relativieren. Bei der Auslosung der Viertelfinalpaarungen erhielten wir mit den Flash Wolves den mit Abstand einfachsten Gegner. Die Halbfinalteilnahme war somit recht wahrscheinlich.

SPORT1: Zusammen mit Team SoloMid hat es für dich bei der WM im letzten Jahr nur für das Viertelfinale gereicht. Hast du in diesem Jahr somit die größte Leistung deiner bisherigen Karriere gezeigt? Bist du am Zenit?

Amazing packt seine Sachen nach der Niederlage gegen Samsung White 2014 © Riot Games

Amazing: Nein. Ich persönlich habe das Gefühl, dass wir damals mit Team SoloMid stärker waren als heute mit Origen. Wir haben mit TSM vor der WM Trainingsspiele mit Samsung White gehabt – das Team, dessen Turniersieg bereits vor der Gruppenphase klar war. Von diesem starken Gegner sind wir dann auch im Viertelfinale eliminiert worden.

2014 hielt ich uns für eines der vier besten Teams bei der WM – diesmal weiß ich nicht wirklich, ob wir vielleicht einfach nur Glück hatten. In Trainingsspielen haben wir zum Ende hin keine guten Leistungen mehr erbracht.
Ich persönlich bin wohl über die letzten zwei Jahre einfach gleich gut geblieben. Vom Zenit würde ich nicht sprechen.

"Glaube nicht, dass ich in den Playoffs schlechter spielte"

SPORT1: Was denkst du über deine eigenen Leistungen? Viele würden sagen, dass du in der Gruppenphase stark aufgespielt hast, dann aber zu straucheln anfingst.

Amazing: Die Gegner wurden schwerer. In die Gruppenphase starteten wir mit extrem guten Spielplänen.

Das Meta-Game bei der WM war jedoch nicht unser Meta (Anm. d. Red.: Das Meta-Game beschreibt, welche Spielstile aktuell am stärksten sind). Es ging vor allem darum, der Top-Lane eine hohe Priorität zuzuordnen. Das macht man beispielsweise dadurch, dass der Jungler dort oft vorbeischaut.

Wir haben das nicht so gemacht. Nicht unser Top-Laner erhielt die Aufmerksamkeit - es war unser AD-Carry in der Bot-Lane.
Das bedeutete, dass ich auch automatisch in einen Rückstand zum gegnerischen Jungler geriet. Weil wir die Top-Lane nicht fokussierten, hat der gegnerische Jungler dort meist Erfolge vorweisen können. Sammelte er beispielsweise dort einen Kill, so hatte er sofort einen Goldvorteil.

Unser Spielstil war riskant, doch wir hatten deswegen natürlich eine gestärkte Bot-Lane. Nichtsdestotrotz konnten wir somit keine frühen Jungler-Kills sammeln - das, wodurch ich gut ausgesehen hätte. Ich glaube also nicht, dass ich in den Playoffs schlechter spielte. Vielleicht spielte ich etwas riskanter.

Morgen erscheint Teil zwei der vierteiligen Serie über Maurice "Amazing" Stückenschneider.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel