vergrößernverkleinern
Für die Fans werden die letzten Partien ein Spektakel werden. © Riot Games

Berlin - Drei Spiele vor Ende der Regular Season kämpfen H2k-Gaming, G2 Esports und Team Vitality um den direkten Halbfinaleinzug. Fehler könnten dabei teuer werden.

Die sechs Teams, die in den Play-Offs antreten werden, stehen fest. Neben dem Trio, das an der Spitze rangiert, sind auch die Unicorns of Love, Fnatic und Origen dabei. Auch für diese Lineups geht es in den letzten drei Begegnungen darum, sich eine möglichst gute Ausgangsposition für die zweite Phase des Splits zu erspielen.

Origen unter Zugzwang

Mit dem Sieg über die Unicorns of Love sicherte sich Origen den letzten der sechs Play-Off-Plätze. Am Freitag muss das Team gegen den Vorletzten ROCCAT mit Support Noxiak ran. Dabei ist ein Sieg Pflicht, wenn das Team sich die Chance auf ein gutes Seeding wahren will.

Zven erklärte im SPORT1-Interview, dass er "Vitality auf jeden Fall meiden" wolle. Falls Vitality die Top 2 und damit den direkten Einzug ins Halbfinale verpassen sollte, ist der dritte Platz mehr als wahrscheinlich. Somit würde kaSing und sein Team auf den Sechsplatzierten treffen - aktuell Origen.

Origen muss somit möglichst alle drei Partien gewinnen und auf Patzer von Fnatic und den Unicorns of Love hoffen, wenn das Team bis zum Ende der Regular Season den sechsten Platz noch verlassen will.

Fnatic und die nächste Prüfung

Schon Am Freitag könnte Origen einen Grund zum Feiern haben, denn Fnatic trifft im Top-Spiel des Abends auf Team Vitality.

Nach dem überraschenden Final-Einzug bei den Intel Extreme Masters in Katowice bestätigte Fnatic diese Form am Donnerstag mit einem souveränen Triumph über Giants Gaming. Der Drittplatzierte Vitality ist allerdings ein anderes Kaliber, sodass Fnatic vor einer harten Aufgabe steht.

Unmöglich ist diese allerdings nicht, denn Vitality verlor erst am Vortag im Match der Woche gegen G2 Esports. Es war die erste Pleite nach sechs Siegen in Folge. kaSing und seine Mitspieler offenbarten dabei so einige Schwachstellen, die ein Fnatic in einer sehr guten Verfassung ebenfalls ausnutzen könnte.

Elements muss siegen

Für Gilius und sein Team Elements geht es in den restlichen Partien darum, den siebten Platz zu erreichen und damit der Relegation zu entgehen. Im direkten Duell mit Splyce zog das Lineup allerdings den Kürzeren, obwohl es zu Beginn nach einem Sieg aussah. Am Freitag gegen die Unicorns of Love wird das Team einen weiteren Versuch unternehmen.

Elements muss in den verbleibenden Partien mindestens einen Triumph holen und dabei hoffen, dass Splyce keinen Erfolg mehr feiern wird. Dies ist nicht unwahrscheinlich, denn das dänische Quintett trifft zum Abschluss der Regular Season am Freitag noch auf H2k-Gaming und in der kommenden Woche auf G2 Esports sowie Team Vitality.

Den Freitag eröffnen die beiden Roster von G2 Esports und Giants Gaming. Das Schlusslicht ist fast sicher in der Relegation. Allerdings geht es auch hier darum, möglichst weit oben zu landen, um ein besseres Seeding im Promotion-Turnier für den Summer-Split zu erhalten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel