vergrößernverkleinern
2016 war Rogue schon einmal an der Spitze. Schaffen sie es wieder? © ESL

Das französische Team von Rogue spielt in Nordamerika und zeigt sich in den letzten Wochen stärker als zuvor. Ist das INTERNETHULKs Einfluss?

Von Mike Koch

Momentan führt an Südkorea nichts vorbei: Bei der OGN Overwatch APEX zeigten sie erstmals das volle Potential – kein westliches Team schaffte es in die Playoffs.

Aber auch im Westen selbst scheinen sich die Kräfte zu verschieben: Während Team EnVyUs lange Zeit die Nummer eins war, scheint Rogue ihnen ein weiteres Mal den Rang streitig zu machen.

Rogues zweiter Anlauf in Südkorea

Die Fehde der beiden westlichen Teams geht in der APEX-Liga zurück bis in die erste Saison. Als westliche Favoriten wollten sie sich erstmals auf südkoreanischem Boden beweisen.

Durch Los-Pech kam es jedoch dazu, dass sich Rogue, damals noch mit zwei Schweden, und Team EnVyUs gleich in der ersten Runde trafen.

Der gewünschte Showdown traf ein: Die beiden Squads gaben sich nicht auf – es ging über die volle Distanz von fünf Spielen.

Am Ende war es dann EnVyUs rund um den deutschen Captain INTERNETHULK, der nicht nur die Serie gewann, sondern auch das ganze Turnier – ein herber Schlag für Rogue.

Frankreichs Nummer eins mit deutscher Hilfe

Mittlerweile, nachdem die Franzosen einen schweren Start nach dem Shuffle hatten, scheint sich Rogue einzuspielen.

Video

Und jetzt haben sie auch noch Verstärkung vom Dauer-Rivalen bekommen: INTERNETHULK hat sich in die Inaktivität verabschiedet und tritt nun erstmal als Assistenz-Coach für Rogue auf. Damit hat das Team den extra Halt bekommen, den es gegen den Konkurrenten benötigte.

Innerhalb von zwei Tagen gewann Rogue direkt beide Spiele gegen Team EnVyUs und schiebt sich damit auf die Nummer eins des Westens.

Lösungsansatz gegen Südkorea

Aber nicht nur die nordamerikanischen Stars rund um Taimou mussten eine herbe Niederlage einstecken.

Wenn man sich die Spiele der letzten Wochen anschaut, hat sich Rogue eine dominante Siegesserie aufgebaut. Dabei sind nicht nur nordamerikanische Teams den Franzosen zum Opfer gefallen.

Auch gegen Meta Athena – das Überraschungsteam der letzten APEX-Season - hatten aKm und Co. die perfekte Taktik.

Sie scheinen bereit für die nächste Saison in Südkorea.

Schwere Gruppenphase steht bevor

Dabei muss Rogue gleich von Anfang an Dominanz zeigen: Für die Europäer geht es gegen die Titelverteidiger.

Aber Lunatic-Hai ist nicht der einzige Topgegner, der in Gruppe A wartet: Auch Team KongDoo Panthera ist ein harter Brocken.

In der letzten Saison schafften sie es unter die besten Acht und schlugen sogar RunAway, die im ganzen Turnier nur zwei Niederlagen hinnehmen mussten – die zweite gegen Lunatic-Hai im großen Finale.

Die westliche Renaissance

Aber genau hier könnte INTERNETHULK wieder ein wichtiger Faktor werden. Der deutsche Top-Spieler kann Rogue nicht nur strategisch bei Duellen mit nV unter die Arme greifen, sondern hat sich auch schon in Südkorea bewiesen.

Als Sieger der ersten APEX-Season hat er schon die Übermacht von Lunatic-Hai in die Schranken gewiesen und könnte es mit Rogue ein weiteres Mal in Angriff nehmen - diesmal aber als Coach.

 

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel