vergrößernverkleinern
Tomislav Stipic als Trainer von Erzgebirge Aue
Tomislav Stipic steht mit Erzgebirge Aue auf dem 17. Platz © Getty Images

Trainer Tomislav Stipic von Erzgebirge Aue hat von den Schiedsrichtern einen öffentlicheren Umgang mit ihren Leistungen gefordert.

"Es wäre im Sinne aller, wenn der Schiedsrichter seine Sichtweise zum Spiel erklärt. Dann würden die Emotionen nach strittigen Situationen nicht so hochkochen", wird Stipic in der Bild zitiert: "Das macht die Schiedsrichter doch auch menschlicher. Das wäre ein fairer Umgang für alle Beteiligten."

Abstiegskandidat Aue ärgert sich vor allem über den nicht gegebenen Foulelfmeter im Kellerduell beim FC St. Pauli (0:0).

"Es wäre schön, wenn Schiedsrichter auch öffentlich Fehler zugeben würden", sagte Aue-Geschäftsführer Michael Voigt, "aber ich bezweifle, dass das am Ende viel bringt."

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel