Video

Gladbachs Trainer Andre Schubert möchte nach den beiden Pleiten keinen Vergleich zum schlechten Hinrundenstart ziehen. Ein Lob bekommt er von Til Schweiger.

Trotz zweier Niederlagen hat Borussia Mönchengladbachs Trainer Andre Schubert keine Angst vor einem ähnlichen Fehlstart wie in der Hinrunde unter dem damaligen Coach Lucien Favre.

Ich finde es nicht dramatisch. Ergebnistechnisch ist es natürlich blöd. Aber man kann die Situation von damals nicht mit der heute vergleichen. Die Jungs, die wir haben, machen es sehr gut", sagte Schubert im Volkswagen Doppelpass.

Gladbach hatte zum Rückrundenauftakt 1:3 gegen Borussia Dortmund verloren, am Freitag folgte ein 0:1 in Mainz.

"Dortmund hat gegen uns eine Topleistung gezeigt und gegen Mainz kann ich meiner Mannschaft auch nichts vorwerfen. Wir hatten zuletzt einfach nicht das Quäntchen Glück", erklärte Schubert und fügte hinzu: "Wir können nicht alle Spiele gewinnen. Wir sind eben nicht Bayern München, Leverkusen, Wolfsburg oder Dortmund. Diese Mannschaften sind deutlich besser aufgestellt. Wir haben einige Dinge umgestellt und uns stabilisiert. Wir sind auf einem guten Weg."

Ein Lob bekam Schubert von Schauspieler Til Schweiger, der ebenfalls Gast der Sendung war.

"Was Andre Schubert jetzt geschaffen hat, gerade nach dieser Flaute am Anfang, ist klasse", schwärmte der 52-Jährige regelrecht von einer "geilen Truppe mit super Fußball".

Ohnehin outete sich Schweiger als Sympathisant von Gladbach: "Ich bin zwar schon immer Bayern-Fan, aber gerade in der 70er-Jahren war ich immer hin- und hergerissen zwischen Bayern und Gladbach."

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel