vergrößernverkleinern
1. FC Koeln v SV Werder Bremen - Bundesliga
Raphael Wolf (r.) gegen Kölns Anthony Ujah © Getty Images

Köln - Bis kurz vor Schluss führt Werder in einem mäßigen Spiel souverän in Köln. Der Blick geht schon in Richtung Europa - dann verursacht Garcia einen Elfmeter, die Gastgeber bedanken sich.

Werder Bremen tritt nach seinem Zwischenhoch weiter auf der Stelle und und muss seine leisen Europa-League-Träume vorerst wohl begraben.

Die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik kam 26. Spieltag beim Aufsteiger 1. FC Köln nicht über ein 1:1 (1:0) (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER) hinaus und liegt mit nun 34 Punkten weiter im Tabellenmittelfeld.

Damit holten die Bremer nur einen Sieg aus den letzten sechs Pflichtspielen. Der heimschwache FC machte mit nun 30 Zählern auf dem Konto immerhin einen weiteren kleinen Schritt in Richtung Klassenverbleib.

Mit einem verwandelten Foulelfmeter rettete FC-Kapitän Matthias Lehmann (88.) den Kölner kurz vor Schluss einen verdienten Punkt (SERVICE: Die Statistken des Spiels).

U19-Europameister Davie Selke (27.) hatte Bremen in Führung geschossen (Die Highlights auf SPORT1.fm zum Nachhören).

Skripnik denkt an Europa

Angesichts der engen Situation im Tabellenmittelfeld hatte Skripnik schon vor dem Spiel über mögliche neue Saisonziele nachgedacht. Mit einem Sieg in Köln, sagte der Ukrainer, "könnten wir auch an andere Dinge denken und nach oben schauen".

Und vor 50.000 Zuschauern waren die Gäste gleich zu Beginn auch die überlegene Mannschaft, präsentierten sich ballsicherer und klarer in ihren Aktionen und kamen zu ersten Chancen.

Bartels und di Santo scheitern

Fin Bartels (5.) scheiterte mit einer Direktabnahme an Timo Horn, der nach seiner Gelbsperre zurückgekehrte Top-Torjäger Franco di Santo (11.) setzte einen Schuss aus dem Strafraum über das Tor.

Die Kölner begannen dagegen mit vielen Fehlpässen und kamen erst recht spät durch Kapitän Lehmann (20.) und Marcel Risse (23.) zu ersten Abschlüssen.

Selke aus kurzer Distanz

Die verdiente Führung fiel jedoch auf der anderen Seite. Eine der stets gefährlichen Ecken Zlatko Junuzovics fand auf Umwegen Selke, der aus kurzer Distanz vollendete.

Die Gastgeber wurden erst nach dem Rückstand wirklich gefährlich. Verteidiger Kevin Wimmer, dessen Wechsel zu Tottenham Hotspur im Sommer laut verschiedenen Medien bereits perfekt ist, verpasste nach einer Ecke knapp (29.), Deyverson (36.) scheiterte von der Strafraumgrenze.

Nach der Pause gestaltete Köln das nun zähere Spiel ausgeglichener, es fehlte jedoch die Durchschlagskraft. Erst der eingewechselte Yuya Osako kam zur nächsten Möglichkeit - und vergab freistehend aus drei Metern (62.).

Köln setzt sich vorne fest

Immerhin setzte sich die Mannschaft von Peter Stöger nun zeitweise am Strafraum der Bremer fest, die sich ihrerseits fast auf das Verteidigen der Führung beschränkte.

Erneut der Japaner Osako setzte für die nun immer stärkeren Kölner einen Schlenzer aus 16 Metern nur knapp über das Lattenkreuz (68.), Nationalspieler Jonas Hector zwang zudem Raphael Wolf im Bremer Tor zu einer starken Parade (73.).

Santiago Garcia verursachte dann an Bard Finne den Foulfmeter, den Lehmann zum 1:1 nutzte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel