Video

Frankfurt am Main - Lucien Favre macht nach dem Remis in Gladbach klar, dass ihn sein Weg nicht nach Dortmund führt. Der Trainer hat sich voll auf seine Mission in Gladbach eingelassen.

Lucien Favre schaute im ersten Moment ein bisschen irritiert, als im fensterlosen Presseraum der Frankfurter Arena das Thema aufkam, ob er registriert habe, dass Borussia Dortmund bei der Trainersuche auch bei ihm vorgefühlt haben soll.

Zuvor hatte der pedantisch veranlagte Fußballlehrer noch wortreich erklärt, warum man diesen "einen Punkt zu akzeptieren" haben und sich nicht allzu sehr grämen sollte: "Wir hatten nicht unseren besten Tag."

Die Auskunft zu seiner Zukunft fiel dann allerdings dünn aus. "Ich kann nur sagen, dass ich nächste Saison Dortmund nicht trainieren werde. Mehr nicht", erklärte der Trainer von Borussia Mönchengladbach auf SPORT1-Nachfrage.

Keine Ablenkung erwünscht

Dazu muss man wissen: Der Schweizer Fußballlehrer, in seiner aktiven Zeit ein intelligenter Spielmacher, äußert sich gerne einmal nebulös, wenn ihm Spekulationen in der schnelllebigen Branche nicht gefallen. Interviews gibt er in diesen Wochen grundsätzlich nicht, weil er eine Mission in Mönchengladbach erfüllen möchte: erstmals in die Champions League einziehen.

FSV Mainz 05 v Borussia Moenchengladbach  - Bundesliga
Marco Reus verließ Borussia Mönchengladbach 2012 in Richtung Dortmund © Getty Images

Und das am besten als Dritter, denn wie tückisch der vierte Platz sein kann, haben die Gladbacher bekanntlich 2012 nach den Abgängen von Marco Reus, Dante und Roman Neustädter erfahren, als in den Playoffs zur Königsklasse die Hürde Dynamo Kiew zu hoch war.

Ablenkung kann Favre, vertraglich noch bis 2017 an die Borussen gebunden, also derzeit nicht gebrauchen. Er dementierte daher nur einen Abgang in Richtung Dortmund. Aber laut Sportchef Max Eberl geht Favre auch nicht woanders hin.

Erfolgsduo soll bestehen bleiben

Der Trainer habe einen langfristigen Vertrag und setze seine Arbeit bei der Fohlenelf fort: Diese Feststellung bejahte Eberl ausdrücklich. Und dann grinste er vielsagend, als er konstatierte: "Das Trainer-Beben ist nicht bis zu uns vorgedrungen."

Will heißen: Am Niederrhein, wo die Krönung einer stetigen Aufwärtsentwicklung ansteht, wird gar nicht daran gedacht, einen der Hauptbeteiligten abzugeben, der 2011 in höchster Abstiegsnot als Retter anheuerte und längst als das personifizierte Sinnbild einer langfristigen Aufwärtsentwicklung gilt.

Der 41-jährige Eberl ist mit seiner in der gesamten Branche hoch geschätzten Transferpolitik gewiss einer der Baumeister des aktuellen Erfolgskaders, aber der 57-jährige Favre gibt eben den Trainer, der das stimmige Team mit seiner Tüftler-Arbeit besser macht.

Eberl: "Sind weiter auf Kurs"

Dass nach den berauschenden Vorstellungen gegen Dortmund (3:1), Hoffenheim (4:1) und bei den Bayern (2:0) nun mal wieder ein eher ernüchterndes Resultat in die insgesamt ja prima Bilanz einfloss, nahm Eberl lächelnd hin.

"Wir sind weiter auf Kurs. Es ändern sich nichts." Er sprach gar von "einem gewonnenen Punkt, denn die Eintracht ist sehr heimstark." Und seine Elf habe ungewohnt viele Ballverluste beklagt.

Keeper Sommer glänzt

Tatsächlich stellten die Hessen in einer temporeichen Auseinandersetzung unter dem Strich das aktivere Team. Dass es trotz guter Chancen (Nelson Valdez, Haris Seferovic!) nicht zum Sieg langte, lag zum einen am exzellenten Keeper Yann Sommer.

"Wie er den Kopfball von Nelson rauskratzt: Den halten nicht viele Torhüter", stellte Landsmann Seferovic anerkennend fest.  "Wenn man sich unser Spiel angeschaut hat, war der Punkt nicht schlecht", meinte denn auch Mönchengladbachs Schlussmann Sommer.

Leverkusen vor Augen

Bei der Borussia gehen alle davon aus, dass beim Kampf um Platz drei das Heimspiel gegen Bayer Leverkusen (9. Mai) entscheidend wird. Aber auch die nächste Heimaufgabe gegen den VfL Wolfsburg am Sonntag in einer Woche hat es in sich.

"Frankfurt hat uns gut zugestellt. Wir haben spielerisch nicht so funktioniert wie in den letzten drei Partien", meinte der weitgehend abgemeldete Patrick Herrmann, der noch die beste Chance vergab (11.).

Favre: "Ich habe noch zu tun"

Ansonsten blieben insgesamt elf Torschüsse weitgehend harmlos. Favre fand das Frankfurter Pressing auch deshalb lehrreich, "weil wir lernen müssen, in Bedrängnis mit maximal ein, zwei Kontakten zu spielen, und dafür brauchen die Spieler beide Füße."

Das müsse einigen aber noch beigebracht werden. Spitzfindige Anmerkung Favres: "Ich habe noch zu tun hier." Dann besteht ja kein Zweifel, dass auch nächste Saison ein Lehrmeister mit frankophiler Tonart rund um den Borussia-Park das Kommando führt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel