vergrößernverkleinern
Trainer Viktor Skripnik SV Werder Bremen v Hamburger SV - Bundesliga
Viktor Skripnik holte mit Werder im Schnitt 1,68 Punkte © Getty Images

Werder-Coach Skripnik ist von den Fähigkeiten Casteels überzeugt und setzt auf den Belgier. Von Ex-Stammkeeper Wolf erwartet er professionelles Verhalten.

Trainer Viktor Skripnik (45) vom SV Werder Bremen setzt nach dem Derbysieg gegen den Erzrivalen Hamburger SV (1:0) weiter auf Torwart Koen Casteels (22).

"Er wird spielen. Er hat zu Null gespielt und keine Fehler gemacht", sagte Skripnik vor der Partie beim SC Paderborn (Sonntag, ab 15 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER).

Casteels, im Winter bis zum Saisonende vom VfL Wolfsburg ausgeliehen, hatte gegen den HSV etwas überraschend den Vorzug vor dem eigentlichen Stammkeeper Raphael Wolf (26) erhalten. Der Österreicher gehe "professionell" mit der Situation um. "Er ist Profi und muss damit umgehen. Das erwarten wir", sagte Skripnik.

Wolf hatte bei der Niederlage beim VfB Stuttgart (2:3) vor zwei Wochen gepatzt. Die Entscheidung für Casteels gelte zunächst nur für die Partie gegen Paderborn: "Alles ist möglich."

Auch nach dem Sprung auf den siebten Platz will Sportchef Thomas Eichin (48) noch nicht von dem Erreichen der Europa League als neuem offiziellen Ziel der Bremer für den Saisonendspurt sprechen.

"Wir wollen in den letzten fünf Spielen alles reinwerfen und das beste aus der Situation machen. Das ist Aufgabenstellung", sagte Eichin: "Wir müssen bedenken, wo wir herkommen."

In der Hinrunde stand Werder zwischenzeitlich auf dem letzten Tabellenplatz. Nach der Trennung von Robin Dutt begann unter Skripnik der sportliche Aufschwung an der Weser.

Damit winkt Werder nach vier Jahren die Rückkehr auf die internationale Bühne.

Audio
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel