vergrößernverkleinern
Bastian Schweinsteiger spielte 17 Jahre beim FC Bayern
Bastian Schweinsteiger spielt seit der Jugend für den FC Bayern © Getty Images

Der FC Bayern kassiert beim SC Freiburg eine Niederlage von geschichtlicher Dimension. Symptomatisch für die Pleite steht Rekordmann Bastian Schweinsteiger.

Der FC Bayern hat beim 1:2 in Freiburg eine historische Niederlage kassiert (zum Spielbericht).

Der Deutsche Meister verlor erstmals seit 122 Bundesligaspielen nach einer Führung. Zuvor hatten die Bayern lediglich achtmal die Punkte teilen müssen, 114 Spiele gewannen sie auch.

Die letzte Niederlage nach Führung datiert vom Februar 2011, damals verspielte der FCB sogar eine 2:0-Führung. Am Ende stand es 2:3 gegen den 1. FC Köln.

Das 1:2 war zudem die dritte Niederlage in Folge für den FCB. Zuvor hatten die Bayern bei Bayer Leverkusen (0:2) und gegen den FC Augsburg (0:1) verloren.

Zuletzt hatten die Bayern im Februar/März 1998 unter Trainer Giovanni Trapattoni drei Bundesliga-Pleiten in Folge kassiert.Anschließend folgte dessen Wutrede gegen Thomas Strunz und Mehmet Scholl.

Symptomatisch für den Leistungsabfall der Bayern war Bastian Schweinsteiger.

Der Vize-Kapitän brachte den FCB in seinem 500. Pflichtspiel für seinen Verein zwar in Führung und zog mit seinem 44. Bundesligator mit Franz Beckenbauer gleich.

Allerdings begünstigte er mit einem bösen Fehlpass den Freiburger Ausgleich, den die Breisgauer dann sogar noch mit dem Siegtor in der 89. Minute vergoldeten. Auch seine Zweikampfquote von 41 Prozent gewonnenen Duellen (7 von 17) ist für die Position des Sechsers enttäuschend.

Audio
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel