vergrößernverkleinern
Karl-Heinz Rummenigge ist seit 2002 Vorstandsboss des FC Bayern

Dass der FC Bayern in dieser Saison "nur" einen Titel gewonnen hat, nehmen viele als Anlass zur Kritik. Vorstandsboss Rummenigge stört das gewaltig.

Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat sich am Rande der Meisterfeier des FC Bayern München über die mangelnde Wertschätzung des Titelgewinns durch die Öffentlichkeit beschwert.

"Wenn es heißt: Nur ein Titel! Da fehlt mir ein Stück weit der Respekt", sagte Rummenigge beim Empfang durch Oberbürgermeister Dieter Reiter im Münchner Rathaus am Marienplatz. Dort feierten die Bayern am Sonntagnachmittag das "gemischte Double" durch Frauen- und Männer-Mannschaft vor 15.000 Fans. (LIVETICKER der Meisterfeier zum Nachlesen)

"Zwei plus" für die Saison

Rummenigge gab der Mannschaft von Trainer Pep Guardiola, die in DFB-Pokal und Champions League jeweils im Halbfinale gescheitert war, "eine Zwei plus" für die abgelaufene Saison.

"Dieser ganz wichtige Titel in der Champions League", sagte er, "da brauchst du auch das nötige Quäntchen Glück." Dies habe der FC Bayern schlicht nicht gehabt.

Nach dem Auftritt im Münchner Rathaus hatte Rummenigge noch mit SPORT1 gesprochen und auf den Flirtversuch des scheidenden BVB-Trainers Jürgen Klopp reagiert. Für ihn ist Klopp kein Thema, er sagte nur: "Schön, dass Klopp ein Faible für den FC Bayern hat."

Aus Rummenigges Sicht hat stattdessen eine Vertragsverlängerung mit Pep Guardiola Priorität.

"Werden noch stärker sein"

Guardiola selbst feierte indes auf dem Balkon eher verhalten mit und rückte sein Team in den Vordergrund. "Wir werden nächste Saison noch stärker sein", versprach er im BR.

Und Kapitän Philipp Lahm gestand, dass nun ein Klub wie der FC Bayern "sich verstärken" müsse. Ins Detail ging er jedoch genauso wenig wie Rummenigge. "Wir müssen geduldig und klug sein und brauchen etwas Glück", sagte der zum Geschehen im Sommer auf dem Transfermarkt.

Die Bayern-Profis genossen indes am Sonntagnachmittag mit dem Damenteam den Moment auf dem Rathaus-Balkon. Thomas Müller gab ein weiteres Mal den Zeremonienmeister und stimmte mit den Fans die Humba an.

Kein Eintrag ins Goldene Buch

SPD-Politiker Reiter präsentierte sich dabei in einem Feiershirt des Rekordmeisters.

Der Münchner Oberbürgermeister nannte es "ein großes Vergnügen", die beiden Meister-Teams bei sich begrüßen zu dürfen. Er sei "mit einem sehr roten Herzen ausgestattet", bekannte er.

Den erwarteten Eintrag ins Goldene Buch der Stadt verwehrte München seinen Meistern jedoch. Das sei "einfach nicht angezeigt", sagte Reiter angesichts von jeweils "nur" einem Titel. Stattdessen trugen sich die Münchner und Münchnerinnen nach den Feierlichkeiten ins Gästebuch der Stadt ein.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel